Beiträge mit Schlagwort „Zielgruppen“ Seite 1 von 1

Kreativität & Individualität im Event-Marketing für kleine und mittelständische Unternehmen! Teil 1

Inspiration · Eventmarketing, Marketing & Kommunikation · Katharina Falkowski · 18.01.2011 · Kommentieren

Wir sprechen auf dem Blog oft davon, wie wichtig und nützlich Individualität und Kreativität im Event-Marketing sind. Kleine und mittelständische Unternehmen schreckt das aber oft ab, weil sie kreative und individuelle Events mit einem großen Budget und den aufwendigen Events bekannter Marken verbinden. Aber was bedeuten Kreativität und Individualität für KMUs und für die Umsetzung ihrer Marketing-Events? Sind nur noch nie dagewesene Events kreativ oder nur technisch einzigartige Effekte individuell?

In unserem zweiteiligen Beitrag gehen wir dem auf den Grund: warum Kreativität und Individualität im Event-Marketing so wichtig sind - was der konkrete Nutzen ist - und was das für die Umsetzung von Marketing-Events für kleine und mittelständische Unternehmen bedeutet!

» hier weiterlesen

Teil 3: Idee schlägt Budget - wie entsteht ein erfolgreiches Event-Konzept?

Eventmarketing · Katharina Falkowski · 23.09.2010 · Kommentieren

Auf unserem gemeinsamen Weg zu einem erfolgreichen Event mit der Serie "Idee schlägt Budget" kommen wir nun zu einer wichtigen Etappe: Sie wissen, was Sie wollen, Sie wissen, wer dabei sein soll, nun brauchen Sie gestalterische Ideen. Besser noch ein Konzept. Wir wenden uns der Frage zu: Wie entsteht eigentlich ein erfolgreiches Event-Konzept?

» Zu Teil 2: Ziele und Zielgruppen im Event-Marketing!

» Zu Teil 1 von "Idee schlägt Budget" inkl. allgemeiner Informationen und einer Übersicht aller Folgen!

» hier weiterlesen

Teil 2: Idee schlägt Budget - Ziele und Zielgruppen im Event-Marketing

Eventmarketing · Katharina Falkowski · 02.09.2010 · 3 Kommentare

In dieser Folge von "Idee schlägt Budget" geht es um zwei ganz wichtige und zentrale Aspekte bei einer Veranstaltung: Ihre Ziele und Ihre Zielgruppe! Wie legt man eindeutige Ziele fest und wie differenziert man seine Gäste, seine Zielgruppe bei einem Event richtig?

Allgemeine Informationen und die erste Folge der Serie "Idee schlägt Budget" finden Sie hier, ebenso wie eine Übersicht aller Folgen.

Folge 2: Welche Ziele wollen Sie erreichen?

Wer sein Ziel nicht kennt........
für den ist kein Wind der richtige. Diese griechische Seefahrer-Weisheit ist auch beim Event zu beherzigen: Am Anfang müssen wir die Ziele definieren, dann erst können wir den Kurs bestimmen.
Typische Zielsetzungen von Events beziehen sich auch auf die beabsichtigten Wirkungen, den Grad der Interaktion, also der Wechselwirkung zwischen Gastgeber und Gästen und den Programmablauf. Ergebnisziele beziehen sich auf Teilnehmerzahlen, Teilnehmerzufriedenheit und Kosten. Markenwertziele können sein die Steigerung der Bekanntheit, Verbesserung des Image, Stärkung der Kunden-Loyalität. Kontaktziele, hier geht dem Verkäufer das Herz auf, Kontaktziele können Sie auch für Events formulieren und bewerten!
» hier weiterlesen

Warum Social Media Marketing nicht viel mit klassischer Werbung zu tun hat!

Marketing & Kommunikation, Social Media · Katharina Falkowski · 13.04.2010 · 3 Kommentare

Es vergeht kein Tag an dem man nicht Tipps zu Social Media Marketing liest: "Mit twitter Kunden erreichen!", "9 Schritte wie Sie Ihre facebook Gruppe erfolgreich machen!" usw. Doch all diese hilfreichen Tipps nutzen gar nichts, wenn man den Unterschied zwischen klassischem Marketing und Social Media Marketing nicht verinnerlicht hat!

So nützlich solche Artikel auch sein können, so unnütz sind sie, wenn man sie einfach nur befolgt ohne selbst wirklich darüber nachzudenken was das Zentrale an Social Media ist. Es ist nämlich keine Werbeplattform! Wenn Sie Social Media mit dem Gedanken angehen "Ich möchte Werbung für mich, für mein Unternehmen, meine Eventagentur machen! Das ist für mich das Wichtigste!", dann wird es schwer erfolgreich zu sein.

Im klassischen Marketing ist das Angebot, das Produkt, das Unternehmen der zentrale Ausgangspunkt. Natürlich sind Zielgruppen und Ihre Vorlieben dabei wichtig und werden einbezogen. Aber nur zum Zwecke wie man ihnen das eigene Angebot möglichst zielgruppengerecht vorstellen und anpreisen kann. Wie soll meine Zeitungsanzeige aussehen, damit der Kunde mein Produkt kaufen möchte - wie mache ich mein Angebot auf direktem Wege interessant?

Nun ist Ihr Produkt, Ihr Unternehmen bei Social Media erstmal ziemlich zweitrangig! Wenn Sie Ihr Produkt in den Mittelpunkt stellen wird es schwierig – es sei denn Sie sind ein bereits sehr bekanntes Unternehmen mit stark emotionalisierten & gefragten Produkten - wovon ich erstmal nicht ausgehe! Viel interessanter dagegen sind Sie als Mensch, als Unternehmer, als Kommunikationspartner, der Interessantes zu sagen hat oder interessante Informationen weitergeben kann.

» hier weiterlesen