Warum Social Media Marketing nicht viel mit klassischer Werbung zu tun hat!

Es vergeht kein Tag an dem man nicht Tipps zu Social Media Marketing liest: „Mit twitter Kunden erreichen!„, „9 Schritte wie Sie Ihre facebook Gruppe erfolgreich machen!“ usw. Doch all diese hilfreichen Tipps nutzen gar nichts, wenn man den Unterschied zwischen klassischem Marketing und Social Media Marketing nicht verinnerlicht hat!

So nützlich solche Artikel auch sein können, so unnütz sind sie, wenn man sie einfach nur befolgt ohne selbst wirklich darüber nachzudenken was das Zentrale an Social Media ist. Es ist nämlich keine Werbeplattform! Wenn Sie Social Media mit dem Gedanken angehen „Ich möchte Werbung für mich, für mein Unternehmen, meine Eventagentur machen! Das ist für mich das Wichtigste!„, dann wird es schwer erfolgreich zu sein.

Im klassischen Marketing ist das Angebot, das Produkt, das Unternehmen der zentrale Ausgangspunkt. Natürlich sind Zielgruppen und Ihre Vorlieben dabei wichtig und werden einbezogen. Aber nur zum Zwecke wie man ihnen das eigene Angebot möglichst zielgruppengerecht vorstellen und anpreisen kann. Wie soll meine Zeitungsanzeige aussehen, damit der Kunde mein Produkt kaufen möchte – wie mache ich mein Angebot auf direktem Wege interessant?

Nun ist Ihr Produkt, Ihr Unternehmen bei Social Media erstmal ziemlich zweitrangig! Wenn Sie Ihr Produkt in den Mittelpunkt stellen wird es schwierig – es sei denn Sie sind ein bereits sehr bekanntes Unternehmen mit stark emotionalisierten & gefragten Produkten – wovon ich erstmal nicht ausgehe! Viel interessanter dagegen sind Sie als Mensch, als Unternehmer, als Kommunikationspartner, der Interessantes zu sagen hat oder interessante Informationen weitergeben kann.

Gehen Sie es wie ein persönliches Gespräch an! Stellen Sie sich vor, Sie treffen jemanden und fangen sofort an zu erzählen: Mein Produkt kann…, mein Unternehmen bietet…, kaufen Sie jetzt… bla bla – ich, ich, ich! Aus reiner Höflichkeit wird sich Ihr Gesprächspartner Ihnen solange aussetzen, bis er endlich einen guten Grund gefunden hat sich zu verdrücken. Im Internet braucht er aber noch nicht mal höflich zu sein, denn er kann sich unbemerkt sofort abwenden. Ich bin mir relativ sicher, dass auch Sie auf eine solche Unterhaltung keine Lust hätten!

Also vergessen Sie alle werberischen Herangehensweisen: machen Sie sich davon frei auf Biegen und Brechen Ihr Unternehmen an den Mann bringen zu wollen. Gehen Sie es locker an und reden Sie über Ihren Fachbereich. Geben Sie Ihren Lesern – egal ob bei twitter, facebook, Xing oder auf Ihrem Firmenblog – etwas Informatives aus der Eventbranche, Erfahrungsberichte, Praxistipps und nicht zuletzt auch Ihre Meinung mit auf den Weg! Social Media sollte eher als Marketingmittel zur Imagesteigerung verstanden werden: zeigen Sie sich als sympathischer, intelligenter, belesener oder kompetenter Mensch. So machen Sie sich bekannt, beliebt und ganz automatisch nebenbei auch Ihr Unternehmen, schließlich repräsentieren Sie es!

Meiner Erfahrung nach ist dies das aller Wichtigste um erfolgreich im Social Media zu sein!
Mein einziger Tipp lautet demnach: melden Sie sich erst einmal privat oder mit Ihrer Unternehmensposition bei z.B. twitter an – lernen Sie das Medium kennen und lernen Sie über sich und Ihre Interessen zu sprechen, Spaß am Austausch zu haben und über Ihr Unternehmen auch mal zu schweigen!

Dann erst machen nächste Schritte Ihr Unternehmen oder Ihr Produkt hier und da gezielt einzusetzen, Artikel und Tipps über clevere Ideen, was man sonst noch über Social Media erreichen kann, wirklich Sinn!

Zeitgemäßes und auch erfolgreiches Marketing heißt vor allem: Qualität geht stets vor Quantität & guter Content geht stets vor „Marktschreierei“! Vor allem bei kleinen bis mittelständischen Unternehmen, die nicht immer die finanziellen Mittel haben um über die Masse zu gehen.

Das ist natürlich deutlich langwieriger, aber auch deutlich effektiver um sich dauerhaft zu etablieren! Oder was sagen Sie Ihrem Kunden, wenn er mal eben – schnell, schnell – ein erfolgreiches Firmenevent umsetzen möchte?


3 Kommentare
Ähnliche Artikel zu diesem
Wie Eventmanager ihre Budgets sichern & sich vom kollektiven Spaßverdacht befreien! Teil 4
Twitter für Konferenzen & Events: 14 Tipps für die Live-Berichterstattung

3 Kommentare

  1. Martin Benkovics

    Gut erklärt und vielleicht hilft´s bei manchem Dauerwerbesender. ;-)
    Die Entwicklung im Netz geht momentan ziemlich rasant vorwärts und es wird nicht langsamer werden – im Gegenteil.
    Viele Entscheidungsträger können die neue Situation nicht fassen und sind auch (noch) nicht bereit dazu.
    Es ist noch ein langer Weg. ;-)

Verfasse ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.