Green Events & Corporate Social Responsibility: der Unterschied zwischen PR-Massnahmen, Greenwashing & ernsten Absichten!

Auf der Website eines Events steht groß, wie wichtig umweltbewusstes Handeln für die Veranstalter ist – auf dem Event selbst ist die Terrasse dank unzähliger Heizpilze aber mollig warm? Man achtet auf die Anfahrt der Gäste und bietet umweltfreundliche Alternativen – das exklusive Wasser wird aber extra aus Norwegen eingeflogen? Ein Teil der Einnahmen wird an Projekte, die sich für einen guten Zweck einsetzen, gespendet – die eigenen Mitarbeiter werden aber unter Tarif bezahlt?

Der aufgeklärte Kunde ist nicht dumm und solche Unstimmigkeiten in der Kommunikation fallen nicht nur auf – sie stoßen auch übel auf! Da kann eine beabsichtige PR-Kampagne schnell zum PR-Desaster werden. Lieber klein anfangen als große Töne zu spucken, sich informieren was man bei einem Green-Event wirklich tun und beachten kann und die Bemühungen ernst nehmen und auch meinen! Sowohl im Unternehmen als auch auf Events!

Der folgende Artikel zeigt schön auf, wo der Unterschied liegt. Was echte CRS-Aktivitäten und nachhaltiges Verhalten ausmacht und wer nur auf PR aus ist.

Ausschnitt aus dem Artikel: “Viele CSR-Aktivitäten sind nur PR-trächtige Lippenbekenntnisse” von Karsten Kilian

Kommunikationsblog.de: Bei einem Großteil der aktuellen CSR-Aktivitäten handelt es sich um PR-trächtige Lippenbekenntnisse – nicht mehr und nicht weniger. Ernst zu nehmende unternehmerische Verantwortung dagegen ist langfristig angelegt und erhöht den Profit unter der Nebenbedingung möglichst geringer negativer Auswirkungen auf die eigenen Mitarbeiter, unsere Umwelt und die Gesellschaft als Ganzes.

Auch wenn es viele nicht gerne hören: Echte unternehmerische Verantwortung meint nicht ökologischen Ablasshandel, ökonomisches Gutmenschentum oder unbedingte soziale Großzügigkeit. Echte CSR ist Chefsache und hat auch einen klaren strategischen Bezug, ist Teil des Kerngeschäfts und durchzieht die komplette Wertschöpfungskette, vom Zulieferer bis zum Kunden. Budgets sind zielgetrieben und nicht umsatzabhängig, werden in die Wertschöpfungskette des Unternehmens investiert und sind von Dauer.

Es gibt sie, die CSR-Schwergewichte! …
» Hier unbedingt weiterlesen!

via Green Meetings & Events


Kommentieren
Ähnliche Artikel zu diesem
DAVID Award: Rekruitment & Event-Nachwuchs-Förderung – Nachbericht & Eindrücke Teil 1
EventWerker Treffen – 21.9 im Bootshaus Ruhr-Atoll: Podiumsdiskussion & Networking für Eventler
Verfasse ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.