Eventmanagement A-Z: 7 Praxis-Tipps für die Eventplanung

7. Nach dem Event – kontrollieren & verlängern

Ein Event ist schnell vorbei – im schlechtesten Fall auch schnell vergessen. Deswegen sollte man danach nicht nur abrechnen, sondern auch dokumentieren und die Wirkung verlängern.

  • Sammelt alles was ihr habt und finden könnt: Videos, Presse-Berichte, E-Mails, Zitate. Erinnert mit kleinen Gesten an das Event, schreibt ein persönliches Dankeschön-Schreiben und verschickt ausgewählte Bilder oder Give-Aways.
  • Habt ihr vorher konkrete Ziele festgelegt, könnt und solltet ihr auch den Erfolg messen! Die einfachste Methode ist ein Fragebogen. Geht natürlich auch wissenschaftlich fundierter, dann aber meist auch etwas teurer.

Natürlich gibt es bei der Planung und Durchführung von Events noch viel mehr nützliche Praxis-Tipps und wissenswerte Hinweise – was so einen Artikel jedoch sprengen würde. Die MasterClass Seminare kann ich euch nicht nur absolut empfehlen – dort gibt es auch eine Fülle weiterer konkreter & individueller Praxis-Tipps von langjährig erfahrenen Eventlern.

Bilder: markusspiske/photocase, complize/photocase

Dieser Artikel besteht aus mehreren Seiten: Seite 1 Seite 2 Seite 3 Seite 4
‹ Vorherige Seite

5 Kommentare
Ähnliche Artikel zu diesem
Mobile Event Apps: Vorteile, Funktionen & Möglichkeiten
Events & Meetings im Ruhrgebiet & der Metropole Ruhr?! Tipps, Beispiele und Ideen im Überblick

5 Kommentare

  1. Yvonne

    Immer wieder ein Highlight die Praxis-Tipps. Vieles erscheint selbstverständlich, doch kann gar nicht oft genug Erwähnung finden. Vielen Dank!

  2. Lilli

    Gute Tipps. Danke. Habe das Buch „Eventmanagement in der Praxis“ von Christoph Klein gekauft, was eine großartige Einführung in das Thema ist!

  3. Petra Quednau

    Künstler bereichern jedes Event und inszwischen ist es auch nicht mehr so, dass einfach eine Show gezeigt wird. Wir versuchen mit dem Kunden in Kontat zu treten und auf die Wünsche einzugehen, und entwickeln Shows für den Kunden, die die Firmeninhalte transportieren und zu einer Kommunikation anregen. Es ist möglich interaktive Highlights mit Künstlern zu erarbeiten, so das der Entertainment Faktor nicht auf der Strecke bleibt. Und die Auswahl eines „talentierten“ Mitarbeiters als Moderator kann auch schwer nach hinten los gehen. So mancher, der gerne spricht und talentiert scheint, stottert dann am Mikro rum. Und schnell wird es peinlich, nicht nur für den Mitarbeiter.

Verfasse ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.