Kundenerwartungen vs. Location-Selbsteinschätzungen – degefest Trendanalyse 2012

„Kundenerwartungen in der Veranstaltungswirtschaft“, so heißt eine regelmäßig beauftragte Trendanalyse der degefest, dem Verband der Kongress- und Seminarwirtschaft. Vor kurzem ist die aktuelle Ausgabe für 2012 veröffentlicht worden. Und die Studie ermöglicht interessante Einblicke – einerseits in die Sichtweise von Kunden, andererseits in die von Veranstaltungshäusern. Und da tun sich teilweise große Diskrepanzen und Missverständnisse auf.
Leider ist auch hier, wie bei vielen anderen Umfragen, der Teilnehmerkreis recht klein: 101 Kunden und 127 Verantwortliche aus Veranstaltungshäusern.

Über die Grafiken: Vorsicht, die Balken-Diagramme sind etwas verwirrend. In den meistens Fällen bedeuten lange Balken eine geringere Bedeutung bzw. Wichtigkeit! Diese Darstellung ist etwas unglücklich und sorgt für den einen oder anderen Hirnkrampf ;)

Um die Grafiken zu vergrößern, müsst ihr einfach nur drauf klicken!

Marketing- & Informationswege

Wie möchten Kunden über das Angebot von Veranstaltungshäusern informiert werden? Welche Kommunikationswege halten Veranstaltungshäuser für wichtig? Ein erster interessanter Unterschied, der sich da auftut.

  • So schätzen Locations den direkten Kontakt via Telefon als zweit wichtigsten Kommunikationsweg ein.
  • Kunden dagegen möchten über das Telefon am aller wenigsten kontaktiert werden. Informationen auf der Website, über Tagungsportale und per Post ist den Kunden dagegen viel wichtiger und angenehmer.

Gewünschte Dienstleistungen in der Planungsphase

Auch die Erwartungen der Kunden an die gebotenen Dienstleistungen unterscheiden sich zum Teil von der Selbstwahrnehmung der Locations. Besonders bei den Pauschalangeboten, der One-Face Kommunikation und der Konzeption gehen die Einschätzungen auseinander.

  • Locations halten die One-Face Kommunikation und die Konzeption für ein wichtiges Angebot. Kunden scheint dies doch deutlich weniger wichtig zu sein.
  • Dagegen wünsche sich Kunden Pauschalangebote. Das wiederum empfinden die Locations als nur mittelmäßig wichtig.

Gewünschte Dienstleistungen während des Events

Während eines Events sind die Diskrepanzen zwischen den bedeutenden Dienstleistungen noch größer.

  • Veranstaltungshäuser halten unter anderem die Betreuung des Rahmenprogramms, die VIP-Betreuung und das Ticketing vor Ort für wichtig. Für Kunden scheint das aber keine allzu große Bedeutung zu haben.
  • Generell schätzen Kunden viele der Punkte für deutlich weniger wichtig ein, als die Locations.

Gewünschte Dienstleistungen nach einem Event

Bei den gewünschten Dienstleistungen nach einem Event geht die Reihenfolge der Bedeutungseinschätzungen beider Seiten besonders auseinander.

  • Nach einer Veranstaltung halten Veranstaltungshäuser Follow-Up-Gespräche und konsequentes CRM für besonders wichtig.
  • Kunden sind dagegen das Erfolgsmanagement & die Dokumentation am wichtigsten.

Meinungen über Green Events

Interessant anders sind auch die Sichtweisen auf Green Meetings und Events.

  • Locations assozieren Green Events als erstes mit „zukunftsträchtig“, „Wettbewerbsvorteil“, „Innovationsmotor“ und „Effizienfaktor“.
  • Kunden denken bei dem Thema Green Events zunächst auch an „zukunftsträchtig“, dann aber mehr an „schwierig umzusetzen“.
  • Erfreulich ist, dass hier beide Green Meetings und Events kaum als Verzicht empfinden.

Green Zertifizierungen

Bei der Frage nach bekannten Zertifizierungen zeigt sich, dass Kunden generell nicht viele Zertifizierungen kennen.

  • Veranstaltungshäuser kennen sich da schon ein bisschen besser aus. Auch wenn hier das EVVC Green Globe Zertifikat signifikant den größten Bekanntheitsgrad hat.
  • Da das Green Globe Zertifikat wiederum für Kunden die geringste Rolle spielt bzw. am wenigsten bekannt ist, sollte der EVVC den Hinweis richtig deuten und mehr Marketing unter den Kunden machen. Anstatt scheinbar vornehmlich unter den Veranstaltungshäusern.

Größte Herausforderungen in 2012

Bei den Herausforderungen für das neu angefangene Jahr sind sich Kunden und Locations wiederum recht einig.

  • Beide sehen „eingeschränkte Budgets“ und „Zeitknappheit“ als größte Herausforderungen für Veranstaltungen in 2012.
  • Wobei die Situation aus Kundensicht als noch verschärfter wahrgenommen wird als von den Locations.

Die offizielle Pressemeldung zur degefest Trendanalyse findet ihr hier.


2 Kommentare
Ähnliche Artikel zu diesem
Umfrage: Arbeits- und Lebensbedingungen von Veranstaltungstechnikern
Experience Design: Wie gestaltet man ein Erlebnis? – Studie der Ohio State University

2 Kommentare

  1. SC Preukschat

    Also die Ergebnisse der Kundengruppe sind ja auch recht amüsant. Aus den gesamten „wichtigsten“ Punkten zusammengefasst könnte man schließen: „Lasst mich vor der Veranstaltung in Ruhe, lasst mich danach in Ruhe, ich will einfach nur ohne viel Arbeit eine Top-Location zum guten Pauschal-Preis“.

    Selbst die eigene Erfolgsdokumentation wird hier nur mit „mittelmäßig wichtig“ angegeben, nicht einmal die Hausbesichtigung, eigentlich das A und O, ist besonders wichtig. Hauptsache es steht schön alles auf der Webseite, schön mit Bildern und am Ende habe ich einen einfachen, bestenfalls kleinen, Pauschalpreis pro Person.

    Ich finde, da brauchen sich manche Kunden nicht wundern, wenns am Ende nicht so läuft wie gewünscht. Aber eigentlich deckt sich dieses Umfrageergebnis nicht mit meinen Erfahrungen.

  2. Katharina Falkowski

    Ja stimmt. Bei manchen Fragen war ich auch sehr überrascht, wie viele Aspekte Kunden anscheinend recht unwichtig sind. Nur bei den Herausforderungen dreht sich das Verhältnis.

Verfasse ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.