Crowdsourcing Studie & Umfrage – bitte mitmachen

Kürzlich erreichte uns eine Bitte von Michèle Engel, Studentin am Lehrstuhl für Direct Marketing der Universität Bayreuth. Sie schreibt und forscht aktuell an ihrer Masterarbeit zum Thema „Crowdsourcing“ und braucht eure Hilfe. Konkret bittet sie euch, kurz an ihrer Umfrage teilzunehmen.

Nur falls ihr euch im zweiten Teil etwas über die Fragen wundert – ich bin auch darüber gestolpert. Michèle hat es mir aber erklärt und das ist alles so beabsichtigt und richtig. :)

» Jetzt an der kurzen Crowdsourcing-Umfrage teilnehmen

Die Teilnahme an der Befragung dauert ca. 10 Minuten. Alle Angaben werden anonym und streng vertraulich behandelt. Alle Teilnehmenden können am Ende des Fragebogens an einer Verlosung von drei Amazon-Gutscheinen in Höhe von 15 Euro teilnehmen!

Hintergrund und Infos zur Studie:

McDonald’s, L’Oreal, Henkel: Immer mehr Unternehmen nutzen mit Hilfe von Crowdsourcing die Kreativität und das Wissen der User um Ihre Produkte zu vermarkten. Durch einen öffentlichen, webbasierten Aufruf zur Lösung unterschiedlicher Aufgaben, werden die User zu Co-Entwicklern und Co-Vermarktern für das Unternehmen.

Doch die Folgen sind nicht immer kontrollierbar. Crowdsourcing-Kampagnen können schnell zum Shitstorm werden, wenn Unternehmen den Fehler machen, die Internetnutzer zu missachten.

Wie groß der Unmut werden kann, verdeutlicht der Design-Wettbewerb der Marke Pril. Henkel suchte 2011 auf Facebook ein neues Etikett für die Pril-Spülmittelflaschen. Eine Jury sollte aus den zehn Motiven mit den meisten „Likes“ zwei auswählen. Die User machten sich einen Spaß aus dem Wettbewerb und voteten die absurdesten Entwürfe nach oben, unter anderem das Design „Pril – Schmeckt lecker nach Hähnchen“. Henkel stellte umgehend unter Beweis, dass ihm derartiger Humor nicht passt und sortierte einige Vorschläge aus. Der anschließende Aufstand der Community war vorprogrammiert.

Solche Crowdsourcing-Desaster müssen nicht sein. Meine aktuelle Forschungsarbeit beschäftigt sich mit der Wirkung von Crowdsourcing als Marketing-Instrument. Am Lehrstuhl für Direct Marketing der Universität Bayreuth führe ich für meine Masterarbeit eine empirische Untersuchung zum Thema „Crowdsourcing“ durch. Ich freue mich sehr, wenn Du meine Arbeit unterstützt, indem Du den Online-Fragebogen ausfüllst.

Danke,
Michèle Engel


Kommentieren
Ähnliche Artikel zu diesem
Wie gefielen euch die Eröffnungs- und Abschlussevents der olympischen Spiele? Umfrage-Ergebnis
Awards: wie viel Glaubwürdigkeit und Sinnhaftigkeit sind noch übrig? (Umfrage)
Verfasse ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.