Beispiel für Image Marketing & Employer Branding für Eventagenturen

uniplan-employer-branding

Ein gut gemachtes Video, ein sympathischer Mitarbeiter, ein paar kurze und knappe Fragen – so einfach kann gutes Image Marketing und Employer Branding für Eventagenturen sein!

Naja, ich weiß, dass das alles nicht so einfach ist. Kostet ja alles Geld und/oder Zeit, wenn es auch gut aussehen soll – und dass es gut aussieht, ist sehr wichtig. Aber es ist insofern einfach, dass man sich keine hyperkreativen Ideen und Konzepte ausdenken muss, um nett und als interessanter Arbeitgeber aufzutreten!

Uniplan Videos: Falco und Andreas stellen sich vor

Wenn Du das obige Video abspielst, werden weitere Dateien und Skripte von YouTube bzw. Goolge nachgeladen.
Bitte beachte unsere Datenschutzerklärung für weitere Hinweise.

 

Wenn Du das obige Video abspielst, werden weitere Dateien und Skripte von YouTube bzw. Goolge nachgeladen.
Bitte beachte unsere Datenschutzerklärung für weitere Hinweise.

 
» Mehr Mitarbeiter Videos auf YouTube


2 Kommentare
Ähnliche Artikel zu diesem
Licht zum Anfassen von Second Story
Musikalische Eventinszenierung – ohne große, bunte Show: Super Flu mit den Dortmunder Philharmonikern

2 Kommentare

  1. Frank

    Ich find ja schon den Slogan „Reinvent yourself“ allenfalls mainstreamig. Aber gut, ich bin schon wegen der gelebten Erfahrung „Die Firma ist niemals dein Freund“ nicht Zielgruppe.
    Obwohl ich mir bei eigentlich jeder Employer-Branding-Kampagne die Frage stelle, ob denn so wenig dahintersteckt, dass man zu diesem Mittel greifen muss???

  2. Katharina Falkowski

    Die Gründe warum aktuell immer mehr zum Employer Branding greifen, liegt wohl darin, dass es einen immer größer werdenden Mangel an qualifizierten Mitarbeitern oder gutem Nachwuchs gibt. Ergänzend wird den Menschen immer wichtiger auch einen netten Job zu haben und nicht nur Geld zu verdienen. Zumindest höre ich das oft und sehe letzteres auch selbst so.

    Von daher sehe ich nichts Schlechtes darin was für seine Mitarbeiter zu tun und auch für sich in dem Bereich zu werben – sofern es der Realität entspricht! :)

Verfasse ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.