Style für die Location: Wie Designmöbel Raum- und Eventkonzepte bereichern

Autor: Christoph Bovenkerk, Party Rent
design-mietmoebel-party-rent
Der DSW-Chair im Event-Einsatz, die Stilikone wurde in den 50ern von Charles & Ray Eames entworfen

Einzigartig, qualitativ, stilvoll, teuer: Wer sich im Netz nach Designmöbeln umschaut, bekommt eine Menge Adjektive um die Ohren gehauen. Verglichen mit dem Charakter der Live-Kommunikation zeigen sich Parallelen: Gemeinsamkeit Besonderheit.

Mit Designmöbeln ist man in der Lage, bedeutende Akzente zu setzen. Nichts anderes gilt für die private Einrichtung, in der Markenmöbel immer stärker eine Aufwertung des Wohnraums bezwecken. Aber wo genau liegt der Nutzen solcher Möbel auf Events? Wann lohnt es sich, für etwas auf den ersten Blick eher funktionales, Mehrkosten zu akzeptieren?

Party Rent schlägt als Eventausstatter mit seiner Designoffensive eine Brücke zu genau diesen Fragen und begegnet mit der Vermietung hochwertiger Möbel den Ansprüchen von Veranstaltungsplanern.

1. „Wir wollen Preise, die dem Druck des Eventmarktes standhalten“

design-mietmoebel-party-rent1
Eyecatcher für die Konferenz: Der Chairik vom dänischen Designer Erik Magnussen

„Es war schon immer etwas teurer einen besonderen Geschmack zu haben“ rechtfertigt bereits ein Werbeslogan aus den 60ern den höheren Preis für außergewöhnliche Qualität. Designmöbel sind hier keine Ausnahme, aber der Einsatz in der Live-Kommunikation hat seine Besonderheiten.

Den Mehraufwand der qualitativen Verarbeitung trägt zunächst mal der Ausstatter bzw. Vermieter. Im Vergleich zu einfachen, regulären Möbeln werden zwar Preisunterschiede sichtbar, durch die Kombination aus großem Volumen, Vermietung und Langlebigkeit entsteht aber ein gutes Preisgebilde für Veranstalter. Der DSW Chair ist ein gutes Beispiel dafür. Entworfen von Charles & Ray Eames in den 50ern, produziert vom Schweizer Markenhersteller Vitra. Ab 12,50 € mietet man den Designklassiker bei Party Rent. Es gibt Ausstatter, die nehmen für ihre Kleinbestände den dreifachen Stückpreis. Käufer zahlen mindestens das 25-fache.

2. „Wir wollen zeigen, für was wir stehen“

Aber seien wir ehrlich. Designmöbel sucht man nicht nach dem Preis aus, zumindest nicht primär. Man bekommt hier ja nicht nur einen Stuhl oder eine Lounge. Es geht um ideelle Werte. Auf das Ausstattungskonzept und die Gestaltung von Räumen übertragen, liegt hier zusätzlicher Spielraum für das Branding: Originalität, Trendbewusstsein, Wertigkeit, Individualität, Beständigkeit – nur einige Charakteristika die Designmöbeln zugeschrieben werden. Nicht selten sind es diese Assoziationen, die Unternehmen und Veranstalter mit ihren Events anstreben. Bei der Inszenierung des Raums werden Designmöbel somit zu einem interessanten Tool, um Wertmaßstäbe zu setzen.

3. „Wir wollen Neues bieten und anders sein“

design-mietmoebel-party-rent3
Möbel mit Markencharakter: der ‚Brunch’ von lapalma passt perfekt zur Performance von Mercedes
Zentrale Funktion des Eventmarketings mit 15 Buchstaben? Differenzierung. Die Vermittlung eines eigenständigen (emotionalen) Profils hilft bei der Positionierung und hebt uns vom Wettbewerb ab. Nun wäre es überzogen, dem Ausstattungskonzept größeren Einfluss auf diese Funktion zuzusprechen, doch im gesamten Erfahrungsumfeld von Events spielt auch dieser Aspekt eine Rolle. Es füllt den Raum, gehört zu den visuell starken Ankerpunkten einer Location. Stilsicher in Szene gesetzt, profitiert die Atmosphäre von der optischen Raffinesse eines Designerstücks. Mehr noch geht über das haptische Erlebnis. Durchdachte Formsprache, die Geschmeidigkeit des Materials, Komfort – all das gehört zum erlebbaren Umfeld des Events. Möbel von berühmten Designern sind Ausdruck einer kreativen Denkweise. Auf Veranstaltungen eingesetzt, haben sie das Potential deren einzigartigen Charakter zu verstärken und zur Differenzierung beizutragen.
 

4. „Wir wollen wandlungsfähig sein!“

design-mietmoebel-party-rent2
Stil hat kein Verfallsdatum, wie beim Panton Chair
Unternehmen inszenieren heute komplette Erlebniswelten um ihre Marken herum und tüfteln an ausgefeilten Präsentationskonzepten. Pop-Up-Stores oder Roadshows sind ein Ergebnis dessen. Gerade weil solche Maßnahmen temporär begrenzt sind, findet die Darstellungsform besondere Beachtung. Veranstalter tuen daher nicht schlecht daran, ein harmonisch abgestimmtes Konzept zu präsentieren. Designmöbel sorgen an dieser Stelle für eine ansprechende Performance und tragen die Markenbotschaft mit. Die Möglichkeit, diese „Stars“ des Einrichtungssektors durch die Vermietung auch für Aktionen oder Messeauftritte einsetzen zu können, stellt einen weiteren Mehrwert dar.

 
Dass das Thema Designmöbel von hohem Interesse ist, zeigt schon ein Blick auf die entsprechende Blogosphäre. Über die vermehrte Nutzung im Live-Marketing wird es zu einer zusätzlichen Dimension und einem spannenden Feld für Eventdesigner und Veranstaltungsplaner.


Kommentieren
Ähnliche Artikel zu diesem
Raum- & Eventdesign aus 950 Weingläsern: Restaurant-Gestaltung von Carbondale
Faszinierende 3D Papierstrukturen von Maud Vantours
Verfasse ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.