Dynamic Sanctuary – eine Rauminstallation verbindet sich mit Deinem Herzschlag

Dynamic-Sanctuary-Rauminstallation3

Viele Installationen interagieren äußerlich mit uns – über Aktionen mit den Händen oder unserer Stimme. Sinne und Handlungen, die wir gewohnt sind aktiv zu nutzen und zu erleben. Die Rauminstallation Dynamic Sanctuary lenkt den Blick der Besucher dagegen auf den Kern unseres Körpers, der so alltäglich und uns doch selten wirklich bewusst ist: auf das Herz und den Herzschlag.

Der Raum mit kathedralartiger Wirkung isoliert Besucher zunächst, um dann eine sehr direkte Verbindung mit ihm einzugehen. Über einen Finger und Pulsmesser nimmt die Rauminstallation den Herzschlag des Betrachters auf. So forciert der Raum sich ganz auf den Körper zu fokussieren, sich selbst und die Verbindung mit der Architektur zu spüren.

Entwickelt wurde die Rauminstalltion von dem amerikanischen Designbüro The Principals. Beauftragt von Ford Motors konnte sie während der Ausstellung Sight Unseen OFFSITE besucht werden.

Video: Dynamic Sanctuary

 
Dynamic-Sanctuary-Rauminstallation1

Dynamic-Sanctuary-Rauminstallation2

Fotos: The Principals


Kommentieren
Ähnliche Artikel zu diesem
Messebesucher mit Ruhe anlocken: ein Waldspaziergang bei Nimbus auf der Orgatec
5 Faktoren immaterieller Ausstellungen um Interaktion & Veränderung zu fördern – DASA Szenografie Kolloquium
Verfasse ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.