Klanggeschichten: 3D für die Ohren mit „SpatialSound Wave“ – Die drei ??? im Zeiss Planetarium Bochum

planetarium-bochum_eveosblog_3

Viele Events sind geprägt von visuellen Eindrücken: imposante Raum- oder Setdesigns, Projektionen oder Lichteffekte. Der Klang ist dabei stets ein wichtiger Bestandteil, doch wird er selten bewusst von den Gästen wahrgenommen. Warum daher nicht mal ganz und gar auf den einen Sinn konzentrieren und ein unkonventionelles Hör-Erlebnis realisieren?

Die Möglichkeit eine solch rein akustische Geschichte in Kombination mit einer neuartigen Audiotechnologie mal selbst zu erleben, bietet das aktuelle Hörspiel „Die drei ???“ im Zeiss Planetarium Bochum! In der Kuppel des Planetariums befindet sich seit kurzem die neue „SpatialSound Wave“‐Technologie, die vom Fraunhofer-Institut für Digitale Medien in Ilmenau entwickelt wurde. 64 Lautsprecher mit 32 Tonspuren ermöglichen eine „richtungsgerechte Wiedergabe von Audio-Inhalten“ – sprich ein räumliches Hör-Erlebnis.

„Durch die individuelle Ansteuerung jedes Lautsprechers können bis zu 32 Audioquellen frei in der Kuppel positioniert und ein idealer Klang erzeugt werden, der ein vollständiges Eintauchen in neue akustische Welten ermöglicht.“, so Prof. Dr. Susanne Hüttemeister, Leiterin des Zeiss Planetarium Bochum.

Natürlich kann die Technologie auch dazu verwendet werden, um reguläre Veranstaltungen mit einem zusätzlichen Sounderlebnis zu bereichern. Ich fand es aber sehr spannend, mich 100 Minuten lang ganz auf mein Gehör zu konzentrieren. Der zum Geschehen passende Wechsel der Klangrichtungen gab der Geschichte eine zusätzliche sensorische Dimension. Mit geschlossenen Augen kann man sich ganz auf die eigenen Bilder im Kopf einlassen. Mal ganz abgesehen davon, dass diese Erzählform eine sehr beruhigende Wirkung hat – nachdem man das anfängliche Gefühl, man müsse nebenbei noch etwas anderes machen, überwunden hat ;)

klangerlebnis-hoerspiel-drei-fragezeichen-planetarium-bochum_eveosblog_2

Nun richten sich „Die drei ???“ auch an Kinder und Jugendliche, weswegen die Geschichten etwas einfacher und leicht zu verfolgen sind. Auch denke ich persönlich, dass man die Technologie inszenatorisch noch deutlich kreativer nutzen kann, als es bei diesem Hörspiel der Fall ist. Trotzdem halte ich das für eine spannende Anregung, die Dich vielleicht mal auf neue Ideen bringt.

Das Hörspiel „Die drei ??? – Das Grab der Inka-Mumie“ im Zeiss Planetarium Bochum läuft noch bis 13. September 2015. Die Audiotechnologie wird aber auch darüber hinaus im Planetarium bleiben, sodass sich ggf. auch das weitere Programmangebot – mit technisch wohl ausgereiften visuellen Projektion – lohnen. Wen aber speziell der „SpatialSound“ interessiert, sollte vorab fragen, für welches Programm entsprechende Audiobegleitung erstellt wurden.

» Weiter zum Zeiss Planetarium Bochum

Als weitere Anregung: » Klang Architektur & Installationen von Zimoun und »Akustische Szenografie, interaktiver Klang & auditive Kommunikation.

planetarium-bochum_eveosblog_2

planetarium-bochum_eveosblog_7437

Fotos: Henning Stein / eveosblog.de


Kommentieren
Ähnliche Artikel zu diesem
Hören als Erlebnis: Sound of Stuttgart – eine Ausstellung zum Hören
Mit Gerüchen Geschichten erzählen: Osmodrama mithilfe des Smeller 2.0
Verfasse ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.