„Fürs Leben. Für Organspende.“ – Life Time Clock verdeutlicht Bedeutung von Organspende

organspende-life-time-clock

Das Thema Organspende ist uns allen bekannt, trotzdem ist es für viele recht weit weg, vielleicht sogar etwas unheimlich. Doch unsere Entscheidung, unser Zögern hat gegebenenfalls ganz konkrete Folgen für Menschen, die dringend ein Organ benötigen. Ihre Lebenszeit läuft ab, sofern kein Spender gefunden wird.

Um diese Tragweite eindringlich zu verdeutlichen, hat die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) zusammen mit der Serviceplan Gruppe 2014 die Life Time Clock entwickelt. Die große Sanduhr veranschaulicht, „wie die Lebenszeit eines Patienten abläuft – Sekunde für Sekunde. Zunächst war sie Kevin K. gewidmet, der jahrelang auf ein Spenderorgan wartete. Sein Schicksal und ’seine‘ Life Time Clock, die durch Deutschland tourte, standen stellvertretend für das Leben von mehr als 10.000 Betroffenen bundesweit.“ Neben Informationen zum Thema konnten Passanten gleich einen Organspendeausweis mitnehmen.

Eine sehr direkt berührende Aktion, die das Thema und seine Bedeutung konkret veranschaulicht und hoffentlich tatsächlich viele dazu bewegt hat, sich für einen Organspendeausweis zu entscheiden.

Inzwischen hat Kevin ein Spenderherz erhalten, doch viele andere Menschen warten immer noch auf ein Organ. Deswegen wird die Life Time Clock auch am 4. Juni 2016, am Tag der Organspende, in München zu sehen sein. Auf dem Marienplatz erwartet Besucher ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm sowie zahlreiche Informationsmöglichkeiten.

„Fürs Leben. Für Organspende.“ – Life Time Clock

Wenn Du das obige Video abspielst, werden weitere Dateien und Skripte von YouTube bzw. Goolge nachgeladen.
Bitte beachte unsere Datenschutzerklärung für weitere Hinweise.

 
Zitat: Serviceplan Pressemeldung
Foto: Serviceplan


Kommentieren
Ähnliche Artikel zu diesem
Promotion: Emirates Flugbegleiterinnen im Fußballstadion Lissabon – eine Sicherheits-Demonstration der anderen Art
Supermarkt Aktion gegen Fremdenfeindlichkeit – oder doch nicht?
Verfasse ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.