Die grandiose Marble Machine von Wintergatan – eine Murmelbahn als Musikinstrument

murmel-musik-instrument-wintergatan-marble-machine
Wintergatan – Marble Machine | Foto: Samuel Westergren

Was habe ich es geliebt, als Kind Murmelbahnen zu bauen. Nach einem ganz ähnlichen, aber vielfach komplexeren Prinzip hat der schwedische Musiker Martin Molin ein spektakuläres Musikinstrument gebaut: die Wintergatan – Marble Machine!

Ende 2014 hat Martin Molin begonnen an seiner Murmel Maschine zu arbeiten. Im Januar diesen Jahres ist er schließlich fertig geworden – nach 14 Monaten! Doch das Ergebnis ist spektakulär! Eine handgefertigte und unglaublich detailreiche „Musik Box“, die 2000 Murmeln durch einen Parcour rollt, aufhebt und gezielt fallen lässt. In ihrem Inneren verstecken sich verschiedene Instrumente: unter anderem eine Trommel, ein Bass und ein Vibrafon. Die fallenden Murmeln bringen sie zum Klingen. So entstehen nicht nur Töne, sondern ganze Melodien. Selbst die Tonart lässt sich während des Spielens ändern.

Die komplexe Mechanik und die 3000 liebevoll gestalteten Einzelteile erinnern mich ein wenig an Steampunk. Das lässt die Marble Machine meiner Meinung nach noch etwas fantastischer aussehen. Ein derart skurriles und zugleich grandioses Projekt, das es einen mit strahlenden Augen einfach nur staunen lässt.

Bei allen umgesetzten Feinheiten muss man aber dazu sagen, dass die im Video zu hörende Musik schon etwas nachbearbeitet wurde.

Wer nun die Wintergatan – Marble Machine unbedingt auf seinem Event haben möchte (und wer möchte das nicht?), den muss ich leider enttäuschen. Die aktuelle Version muss komplett auseinander und wieder zusammen gebaut werden, wenn man sie transportieren möchte. Aber Martin Molin arbeitet schon an einer kleineren und mobilen Version!

Wintergatan – Marble Machine


Auch sehenswert: das Making of zur Marble Machine!


Kommentieren
Ähnliche Artikel zu diesem
Vivid Sydney: Licht-, Musik- & Kreativ-Festival
Musik aus Bewegungen: The V Motion Project
Verfasse ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.