Festivals: Besucher wünschen sich mehr Nachhaltigkeit, starke Themen und intimere Events

Welche Themen und Angebote sind heutigen Eventbesuchern wichtig? Neben speziellen Umfragen unter den jeweiligen Zielgruppen lohnt sich auch immer ein Blick in den öffentlichen, privaten Sektor. Das was auf öffentlichen Events angesagt ist, zieht früher oder später auch im Eventmarketing ein. Passenderweise hat Eventbrite kürzlich die Ergebnisse einer Umfrage unter 1.000 Festivalbesuchern veröffentlicht – und die wichtigsten Aussagen zusammengefasst.

Die interessantesten Ergebnisse für Marketing-Events

Ernsthafte Anstrengungen rund um Nachhaltigkeit und Umweltfreundlichkeit sollten auch bei Veranstaltungen langsam zum Standard werden! Unglaublichen 75% der Teilnehmer ist dieses Thema auch im Rahmen von Festivals wichtig! Eine Einstellung und Erwartung, die Menschen bei Business- oder Marketing-Events sicherlich nicht einfach ablegen!

An zweiter und dritter Stelle folgt das Thema Essen und Trinken. Hier ist einer Mehrheit ein gesundes Angebot an Speisen sowie eine breite Palette an Angeboten wichtig. Nur Pommes, Currywurst und Limo sind demnach wirklich nicht mehr zeitgemäß! Bei größeren Marketing-Events ist das sicherlich kein Thema, bei kleinen Promotion-Aktionen vielleicht noch ein zu bedenkender Aspekt.

Ein weiterer interessanter Aspekt ist die Bedeutung eines starken Themas oder Mottos. Das ist auch für die Eventbranche von Interesse. Mottos gibt es da zwar zu genüge, aber das sind oft sehr konstruierte Floskeln. Gemeint ist vielmehr, dass die Veranstaltung selbst einen klaren Fokus hat, ein konsistentes Konzept sowie eine ganzheitliche Aussage kommuniziert – und sich nicht im inhaltlichen Allerlei verliert. Marken und Firmen sollten sich daher auf bestimmte Themen und eine starke Aussage fokussieren.

In eine ähnliche Richtung geht ein weiterer Wunsch hin zu mehr kompakten und intimeren Festivals. Großevents haben sicherlich immer noch ihren Reiz, aber kleinere Veranstaltungen mit weniger Publikum und Gedränge sowie einem intimeren Angebot scheinen demnach eine wachsende Bedeutung zu haben. Die aktuell beliebten und recht groß angelegten Festival-Formate sind also keine ganzheitliche Lösung. Kleinere, gezielter ausgerichtete Events sollten nach wie vor bedacht werden.

Ergebnisse der Umfrage im Überblick


Quelle: Eventbrite

 

Weitere Ergebnisse und Infos: Auszüge aus der Pressemeldung von Eventbrite

Ticketpreis
Obwohl rund ein Viertel (25 Prozent) der Befragten angab, dass Festivals zu teuer sind, gab die Mehrheit (80 Prozent) gleichzeitig an, dieses Jahr wieder Festivaltickets zu kaufen. “Im Großen und Ganzen sind Festivals hierzulande zwar ordentlich eingepreist für das, was sie bieten, aber schon jeder Vierte beschwert sich über zu hohe Preise“, sagt Ole Feltes, Strategic Account Management Eventbrite. “Wenn die Preise ungefähr gleich bleiben, deuten die Umfrageergebnisse darauf hin, dass wir den oberen Rand dessen erreichen, was Festivalbesucher für ein Ticket zu zahlen bereit sind. Die Studie verdeutlicht, dass Veranstalter, die ihre Preise darüber hinaus anheben möchten, ihren Besuchern einen starken Mehrwert bieten müssen, für den sie auch gerne tiefer in die Tasche greifen. Die aktuelle Umfrage gibt uns eine gute Vorstellung davon, was so ein Mehrwert sein könnte.”

Nachhaltigkeit und gesundes Essen
Unmittelbar ins Auge springt das Thema “Nachhaltigkeit”: Über drei Viertel (75,5 Prozent) der Besucher legen Wert auf Recycling, Plastikvermeidung oder Wasserspender. Andere wichtige Argumente für Besucher: Deutlich über die Hälfte (57,3 Prozent) der Besucher wünschen sich gesundes sowie vielfältiges Essen und Trinken. Vegane Gerichte sind für ein Viertel (25,3 Prozent) der Besucher wichtig.

Familienfreundliche Angebote
Für starke 40 Prozent aller Befragten in dieser Studie sind familienfreundliche Angebote bei Festivals wichtig. Das kann damit zusammenhängen, dass jeder fünfte Festivalbesucher (21,5 Prozent aller Befragten) zwischen 40 und 49 Jahren alt ist, aber selbst jeder Fünfte (24,1 Prozent) im Alter von 16 bis 19 Jahren wünscht sich mehr Angebote für Familien.

Kompakte, intimere Festivals
Über die Hälfte (53,7 Prozent) der Besucher erachten ein kompaktes Festival, kleineres Publikum, weniger Gedränge und intimere Konzerte als wichtig. „Durch die Dichte an Festivals in der Hauptsaison teilen sich heutzutage die Besucher inzwischen auf”, erklärt Robert Stolt, der mit Fuchs und Hirsch unter anderem die Festivals Tag am Meer, Malzwiese oder BDO berät. Gerade kleine Festivals werden dadurch besonders attraktiv.

“Kleine Festivals werden wichtiger, weil sie sich viel gezielter an die individuellen Vorlieben richten können. Wir stellen fest, dass sich erfolgreiche Festivals stärker an den ganz spezifischen Bedürfnissen ihrer Besucher orientieren. Das beginnt bei Themen wie Nachhaltigkeit etwa durch Ökotoiletten oder erneuerbare Energien sowie durch die Einbindung sozialer Projekte. Ebenfalls gewinnen junge Familien und eine ältere Zielgruppe Interesse an Festivals durch neue Übernachtungsmöglichkeiten wie Lodges oder VIP-Zelte”, so Stolt.
 

Über diese Umfrage
Mit Hilfe des Online-Felddienstleisters GapFish hat Eventbrite 1.000 Personen befragt, die in den vergangenen zwölf Monaten ein Festival besucht haben. Die Bruttostichprobe wurde strukturell an die Verteilung von Alter (16-69 Jahre) und Geschlecht in der Bundesrepublik Deutschland angepasst.

Umfrageteilnehmer


Quelle: Eventbrite


Kommentieren
Ähnliche Artikel zu diesem
Vermarktung von Events: Klassischer Marketing-Mix dominiert – viele Chancen bleiben ungenutzt!
Love Parade Umfrage: Veranstaltungssicherheit zwischen Bewusstsein und bewussten Risiken
Verfasse ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.