CSR Incentives: Kärnten bietet Gruppenaktivitäten mit Mehrwert für Natur und Gesellschaft

Nachhaltigkeit und Soziale Verantwortung gewinnen erfreulicherweise an Bedeutung – auch bei der Wahl eines Gruppen-Incentives. Dabei sollten nicht nur weite Reisen und Flüge vermieden, sondern auch auf die Aktivitäten vor Ort geachtet werden. Manche Destinationen, wie zum Beispiel das Kärnten Convention Bureau, bieten bereits entsprechende Angebote an: die sogenannten Corporate Volunteering-Aktionen sollen ein Gruppenerlebnis und zugleich einen Mehrwert für die Kärntner Gemeinden schaffen.

Gemeinsam mit dem Netzwerk „Verantwortung zeigen!“ bietet Kärnten verschiedene Programme für Gruppen von fünf bis zu 40 Personen an. Es sind sowohl halb- als auch ganztages Aktionen möglich. Die Engagement-Möglichkeiten reichen vom aktiven Naturschutz über Ausflüge mit Senioren oder Menschen mit Behinderungen bis hin zu Workshops mit Jugendlichen oder gemeinsamem Kochen in der lokalen Obdachlosenstätte.

Das Team von „Verantwortung zeigen!“ unterstützt euch bei der Planung und Kommunikation des Incentives. Alle Teilnehmer erhalten Eventarmbänder – als Erinnerung und Zeichen der Verbundenheit. Zudem wird das Engagement auf Social Media begleitet sowie Fotos und Videos auf Wunsch zur Verfügung gestellt.

Die Kosten für die nachhaltigen Programme betragen 1.500 Euro für ein Projekt mit bis zu zehn Personen sowie 1.000 Euro pro weitere zehn Teilnehmer. Sachkosten wie Fahrt- und Eintrittsgelder oder Verpflegung sind nicht inkludiert.

» Mehr über die Kärntner Corporate Volunteering-Programme

Unter dem Motto „Change your perspective and feel inspired” vermitteln die Corporate Volunteering-Programme neben einer besonderen Teamerfahrung auch Einblicke in verborgene Bereiche der Gesellschaft. Die Hilfsbedürftigen wiederum profitieren durch Freude und Erlebnisse, die ohne den Einsatz der Incentive-Gruppe nicht zustande gekommen wären.

So freuen sich die Bewohner eines Kinderheims oder des regionalen Kinderdorfs über den Aufbau einer neuen Sandkiste, das Pflanzen einer Beerenhecke oder eines für Rollstuhlfahrer zugänglichen Hochbeets. Auch das Verschönern des Gemeinschaftsraums von Werkstätten oder Jugendzentren steht hoch im Kurs.

Bewusst Zeit verbringen Teilnehmer mit den Bewohnern der Demenzstation des Klinikum Klagenfurts beim Backen von Keksen oder Apfelstrudel und beim Gestalten eines Vorlese- oder Musiktags für Senioren. MICE-Gruppen entdecken Kärnten beispielsweise zusammen mit Menschen mit Behinderung oder psychischen Erkrankungen beim Besuch einer Molkerei, beim Brotbacken auf dem Bauernhof oder beim Wandern. Kinder eines Lerncafés freuen sich über gemeinsame Erkundungen und Bewohner/innen eines Altenheims über eine Fahrt per Boot oder mit einer nostalgischen Dampflok.

Kärntens Natur profitiert durch die Beseitigung nichteinheimischer Gewächse in Kooperation mit einer Naturschutzorganisation, das Ausmisten von Fledermauskästen in Kirchtürmen oder das Aufforsten von Jungwäldern.

Auszug aus der Pressemeldung

 

Inwiefern dies wirklich sinnvolle und hilfreiche Projekte sind, kann ich im Einzelfall natürlich nicht beurteilen. Das solltet ihr bei der Wahl eines solchen Engagements, ob in Kärnten oder anderswo, natürlich genau unter die Lupe nehmen! Künstlich inszenierte Hilfsaktionen, die eigentlich nicht nötig sind, aber der Gruppe ein gutes Gefühl und dem Unternehmen gute PR verschaffen sollen, sind natürlich nicht im Sinne der Sache!


Kommentieren
Ähnliche Artikel zu diesem
Paris aktiv erleben: Rahmenprogramme und Dienstleister für Events & Incentives
CSR wird zur Pflicht – oder wie eine vermeintlich coole Event-Kampagne nach hinten losgehen kann
Verfasse ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.