Virtuelle Räume und digitale Erlebnisse: Meinungen, Projekte und Ideen im neuen digitalen PLOTguide

Nicht nur Museen, Künstler, Marken und Veranstalter experementieren derzeit mit digitalen Formaten, auch das PLOT Magazin. Sabine, Janina und ihr Team haben mal wieder eine spannende Auswahl an Themen, Statements und Projekten rund um kreative Räume zusammengetragen – nur diesmal in einem digitalen Magazin: dem PLOTguide. Passend zum Format und COVID-19 dreht sich in der ersten Ausgabe alles um Virtual Spaces, um virtuelle Welten und Erlebnisse von heute und morgen.

Auf 51 digitalen Seiten versammelt der erste PLOTguide eine Vielzahl an spannenden Inspirationen zur aktuell wohl größten Herausforderung aller. Wie lassen sich reale Räume in virtuelle Erlebnisse transformieren? Die Antworten und Anregungen gibt es in kurzen Statements, etwas längeren Interviews oder Berichten sowie vielen Projekt-Beispielen. Der größte Vorteil eines digitalen Magazins sind direkt integrierte Bildergalerien, Videos und Links. LerserInnen können gemütlich stöbern, lesen, Videos oder Bilder schauen oder sich direkt zum Projekt durchklicken.

Ähnlich wie Online Events sollte ein digitales Magazin keine reine Kopie eines gedruckten Magazins sein, es muss eigens für die digitale Nutzung gestaltet werden. Und genau das hat die PLOT meiner Meinung nach sehr gut gemacht. Angefangen vom Querformat über abwechslungsreiche Textlängen und Medien bis hin zu einer zumeist aufgeräumten retro-schicken 90er Jahre Gestaltung.

Die größte eigene Herausforderung ist, sich selbst in die Atmosphäre zu versetzen, wie man sie sonst bei einem Printprodukt genießen würde. Ab in einen gemütlichen Sessel mit Kaffee oder Kaltgetränk – und weg vom Bürostuhl und Computerbildschirm. Sonst kann man genauso gut eine Website besuchen. Dazu muss man sich schon etwas zwingen und natürlich auch das passende Endgerät haben, aber dann steht dem Lesevergnügen nichts im Weg.

Am besten du schaust dir den PLOTguide selbst an. Ich kann es nur empfehlen!

» Zur Preview und mehr Infos
Das komplette Magazin kostet 4,99 bzw. 6,99 Euro.


Kommentieren
Ähnliche Artikel zu diesem
Coronavirus: Wie können Messen & Events mit digitalen Alternativen überbrückt werden?
Echtzeit-Installation: Algorithmische Landschaften eines simulierten Drohnenflugs – „Aeryon“
Verfasse ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.