Markenerlebnisse trotz Corona: “Magenta Moon” Erlebniswelt eröffnet in Berlin

Fotos: Ken Schluchtmann, diephotodesigner.de

Wir stecken mittendrin in der zweiten Corona-Welle. An Markenerlebnisse ist jetzt nicht zu denken? Die “Magenta Moon”-Erlebniswelt hält mit einem Corona-kompatiblem Konzept dagegen. Vom 17.Oktober bis zum 01.November 2020 lädt die Telekom in den „Magenta Moon Campus Berlin“ ein. Eine interaktive Erlebniswelt mit vielseitigem Programm aus Installationen, Workshops, Talks, Games und Makerspaces – und das nicht nur online, sondern auch vor Ort am Leipziger Platz.

„Magenta Moon“ möchte sowohl Schüler*innen als auch der ganzen Familie reichlich Stoff zum Entdecken, Erleben und Mitdenken bieten. Inhaltlich dreht sich alles um digitale Bildung und Medienkompetenz. Zwei Themen, die gerade rund um Corona an Aufmerksamkeit gewonnen haben.

Mittendrin befindet sich der immersive „Magenta Moon Garden“. Eine begehbare, interaktive Videoinstallation von flora&faunavisions. In drei unterschiedlichen Welten – Sunrise Garden, Moon Garden, Magenta Moon – werden Themen rund um digitale Mündigkeit, Medienkompetenz, Nachhaltigkeit und Digitalisierung spielerisch vermittelt. Großformatige Medieninstallationen und intuitive Echtzeit-Games gewähren spannende Ein- und Ausblicke.

Raumgreifende Projektionen auf Wänden und Boden füllen den gesamten Raum mit poetischem Video-Content, der mithilfe von Laserscannern unmittelbar auf die Gesten und Bewegungen der Besucher*innen reagiert. Die Gäste werden zum Teil der lebendigen, digitalen Leinwand, die sie umgibt.

Im Rahmen eines Escape-Room-Spiels lernen alle ab dem Lesealter Fake News von realen Fakten zu unterscheiden, und erhalten Wissen zur Schule der Zukunft, Diversität, neuen Technologien, dem Klimawandel – und Möglichkeiten für eigenes, positives Engagement. Onlineinhalte, Workshops, Talks, Performances, Games sowie ein Livestream bieten vertiefende Inhalte.

Nebenbei komponieren die Teilnehmer*innen mit Harmonien und Sounds einen eigenen Soundtrack, der ihre Reise zum Magenta Moon untermalt und per QR-Code mit nach Hause genommen werden kann.

Corona-kompatibles Eventkonzept

Neben üblichen Regeln, wie u.a. Masken, Abstand und Desinfektionsspender, soll ein No-Touch-Konzept und eine choreographierte Nutzerführung garantieren, dass der richtige Abstand intuitiv gewahrt bleibt, auch beim aktiven Spielen und entspannten Loungen. Zudem buchen Besucher*innen feste Zeitslots, um die Gästezahl besser kontrollieren und Menschenansammlungen vermeiden zu können. So möchte das Konzept nebenbei beweisen, dass immersive Events und Installationen auch in Coronazeiten sicher gestaltet werden können.

„Reale Begegnungen sind durch nichts ersetzbar,“ meint Leigh Sachwitz, Gründerin von flora&faunavisions. „Aber mit hybriden Konzepten, die digitale Angebote mit sicheren Live-Erlebnissen kombinieren, können wir solchen Begegnungen einen neuen Raum und Rahmen schenken. Und nebenbei ein Zeichen setzen, wie es trotz Corona in einer anderen Normalität weitergehen kann“.

Fotos: Ken Schluchtmann, diephotodesigner.de


Kommentieren
Ähnliche Artikel zu diesem
Destinations-Marketing: Schreie deine Corona-Wut heraus #LetItOutIceland
VROOM! Autokino als ganzheitliches Erlebnis
Verfasse ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.