30 Jahre Mauerfall: „Visions in Motion“ von Patrick Shearn, Poetic Kinetics

Von Katharina Stein 18.11.2019 ~2 Minuten Lesezeit

Zum 30. Jubiläum des Mauerfalls fand in Berlin anfang November 2019 eine Festivalwoche statt. An sieben Originalschauplätzen luden Angebote zur vielfältigen Auseinandersetzung mit den historischen Ereignissen ein. Dazu gehörten Open-Air-Ausstellungen, Konzerte, Führungen, 3D-Videoprojektionen, Kinoreihen, Workshops, Augmented Reality-Projekte – und die Kunstinstallation „Visions in Motion“.

Aufgabe der großformatigen Installation von Künstler Patrick Shearn, Poetic Kinetics, war es die Erinnerungen, Botschaften und Hoffnungen der Menschen einzubeziehen. Es ging im Kontext des Mauerfalls um Erinnerungen aus der Vergangenheit oder Hoffnungen für die Zukunft, die die Menschen in einem kurzen Satz auf ein buntes Band schreiben konnten. 30.000 solcher Botschaften wurden im Vorfeld der Kunstinstallation gesammelt. Sie füllten ein Viertel der Installation, die insgesamt aus 120.000 Bändern bestand.

Gemeinsam schufen sie ein buntes und lebendiges Skynet, wie Shearn seine kinetischen Installationen nennt, das vom 4. bis 10. November 2019 vor dem Brandenburger Tor zu sehen war. Die rechteckige Form sollte eine Anlehnung an die Berliner Mauer sein – jedoch durchlässig und ständig in Bewegung.

Eine markante, belebende und Instagram-taugliche Installation. Allerdings finde ich die Aufhängung in Berlin sehr klobig, oder? Das nimmt dem Netz aus der Ferne betrachtet die Leichtigkeit und Schönheit.

Kunstinstallation Patrick Shearn of Poetic Kinetics, kuratiert von Kulturprojekte Berlin, Foto David von Becker

Video: „Visions in Motion“ zum 30. Jubiläum des Mauerfalls


30 Jahre Mauerfall: weitere Projekte

Mehr Bilder und Infos auf mauerfall30.berlin

Teile diesen Artikel
– Werbung – Werbeanzeige

Schreibe den ersten Kommentar!

Was meinst Du dazu? Sag's uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lies diese Artikel als nächstes…

Straßen voller Bücher anstatt Autos: Street Art "Literature vs. Traffic"