« alle Pressemeldungen

Studieninstitut: Bilanz nach EuroShop 2017 und Expo & Event Forum

Fünf Tage umspannte das Programm, das die Initiatoren des Expo & Event Forums auf die Beine gestellt hatten: in zahlreichen Diskussionsrunden und Vorträgen informierten die Redner über aktuelle Trends aus der Live-Kommunikation. Volle Zuschauerränge und interessante Fragen der Zuhörer signalisierten den Organisatoren, darunter das Studieninstitut für Kommunikation, dass die Konzeption und Inhalte der Veranstaltung ein breites Publikum erreichten.

Michael Hosang, Geschäftsführer des Studieninstituts, dazu: „Auf dem Forum haben wir erfolgreich zeigen können, wie umfassend die Eventindustrie bereits digitale Tools nutzt, um auf diesem Wege auch Markenstrategien zu unterstützen. Wichtig ist dabei zu erkennen, dass wir erst am Anfang der Digitalisierung stehen und jetzt diversifizieren sollten: Wo brauchen wir zu welchem Zeitpunkt wie viel Digitalisierung und welches Ziel verfolgen wir damit? Das setzt Kommunikation voraus. Und damit haben wir schon die Brücke zwischen digital und analog geschlagen. Unsere Aufgabe ist es, die jetzt anstehenden Veränderungen, das neue Prozessdenken, inhaltlich mit den richtigen Weiterbildungen zu begleiten.“

Paolo Anania, CEO der Granpasso Digital Strategy GmbH, gehörte zu den Sprechern, die das Studieninstitut als einer der beteiligten Partner des Expo & Event Forums aufgestellt hatte. Der Markenstratege überzeugte das Plenum und führte unter anderem aus, wie gerade im Zuge der Digitalisierung nicht mehr allein der sogenannte USP (Unique Selling Point) bei den Nutzern überzeugt, sondern vielmehr der Social Selling Point (SSP), der auf emotionaler Ebene die Kunden anspricht: „Damit bekommt die Markenpersönlichkeit in der digitalen Markenführung eine ganz neue Dimension. Marken sind umgeben von Freunden, Fans, Kritikern und Wettbewerber-Marken. In diesem Umfeld müssen Marken lernen, weniger rational aufzutreten, sondern verstärkt emotionale Attribute zu verkörpern. Um das zu erreichen, sollten sie sich authentisch in den relevanten Themenfeldern ihrer Zielgruppen platzieren. Dafür benötigen Marken etwas, auf das alles einzahlt, was sie an Content produzieren: Einen Purpose als distinktiven Markenkern. Dieser ermöglicht es einer Marke, sich durch gutes Storytelling weg von einem USP hin zu einem SSP zu bewegen.“
Granpasso Digital Strategy ist Full Service Partner für digitale Strategien und berät mittelständische Unternehmen und globale Konzerne.

Weitere Vorträge konzentrierten sich etwa auf das Thema „Agiles Projektmanagement – Erfahrungen einer Top-Agentur auf neue Herausforderungen im Event- und Live-Marketing.“ (Sprecher: Christopher Werth, Director Strategy and Concept, VOK DAMS Group),
„Personal 4.0: Best Case für erfolgreiches Personalmanagement. Akademie, Weiterbildung, Coaching. Einblick in die Strategie einer Agentur für Markenkommunikation.“ (Sprecher: Andreas Weber, Geschäftsführer Expopartner GmbH), und
„Perspektiven und Karrieren: Skills im Messe- und Eventmanagement aus Unternehmenssicht.“ (Sprecher: Henrik Bollmann, Projektleiter der Messe Westfalenhallen Dortmund GmbH).