Artikelbild für: „Mit 17… Jung sein in Deutschland“ – Atelier Markgraph inszeniert unsere Jugend als Ausstellung

„Mit 17… Jung sein in Deutschland“ – Atelier Markgraph inszeniert unsere Jugend als Ausstellung

Von Katharina Stein 26.7.2011 ~2 Minuten Lesezeit

Die Jugend ist die Zeit des Ausprobierens. In allen Bereichen testen und hinterfragen wir uns, andere Menschen, Ideale und Ziele. Das macht diese Zeit nicht immer leicht, aber bunt und vielseitig. Und ebenso stelle ich mir die Umsetzung dieses Themas in einer Ausstellung vor: bunt und vielseitig, aber aufgrund der Themenvielfalt nicht leicht. Das Atelier Markgraph hat sich jedoch dran getraut und in der Ausstellung „Mit 17… Jung sein in Deutschland“ eine interaktive und szenografische Zeitreise geschaffen.

In über 800 Exponaten zeigt die Ausstellung im Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland wie es ist, in Deutschland jung zu sein. „Interaktive Medieninstallationen, Musik und szenografische Ensembles“ greifen die Themenwelten Jugendlicher in Deutschland auf – von den 50er Jahren bis heute – „von Sexualität über Rebellion und Religion bis hin zu Ausbildung, Beruf und Freizeit.“

Leitprinzip der Ausstellungsgestaltung ist der transitorische Charakter des Erwachsenwerdens. Schleusen verbinden die sieben, atmosphärisch eigenständigen Ausstellungsräume und das Forum und machen so die Jugend als Durchgangsstation spürbar. Dabei treffen persönliche Entwicklungsstränge immer wieder auf historische Linien. […]

In einem […] Themenraum zeigt eine „Schraubstock-Parade“, wie Jugendliche bei der Wahl von Beruf und Ausbildung zwischen Selbstverwirklichung und Anpassung hin und her gerissen sind. Dass schon der private Lebenswandel gefährlich sein kann, macht ein Blick zurück in die SED-Diktatur deutlich. Eine gebaute virtuelle Welt mit digitalen Schnittstellen thematisiert die zunehmende Globalisierung und die Verlockungen und Ängste, die damit verbunden sind. Skateboard und Parkour, Videospiele und Facebook, in der räumlichen Inszenierung wird die Spannung von Körperlichkeit und Digitalisierung im neuen Jahrtausend deutlich.

Eine aufregende Zeit eines jeden Menschen, geradezu philosophisch interpretiert und den Bildern nach ebenso spannungsreich räumlich inszeniert. Leider wird die Infoseite auf der Museums-Website dem nicht im geringsten gerecht und verschenkt einige Chancen Besucher in diese gelungene Ausstellung zu locken. Unser Fazit lautet trotzdem: Termin für einen Besuch in Bonn ist bereits geplant!

Mit 17… Jung sein in Deutschland
Ausstellung: 16. Juli 2011 – 9. April 2012
Öffnungszeiten: Di–Fr, 9–19 Uhr; Sa, So und Feiertage 10-18 Uhr
Eintritt frei

Haus der Geschichte
Museumsmeile
Willy-Brandt-Allee 14
53113 Bonn

Teile diesen Artikel
– Werbung – Werbeanzeige

Schreibe den ersten Kommentar!

Was meinst Du dazu? Sag's uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lies diese Artikel als nächstes…