Mobile App vs. mobile Website: Infografik mit Pro & Kontra

Gerade bei Events, Messen und Konferenzen sind Apps oder eine mobile Website eigentlich schon Standard. Doch Apps sind teuer. Für mobile Websites braucht man dafür einen Internetzugang (sofern kein HTML5). Wann ist eine App besser und wann eine mobile Site? Falls ihr gerade vor dieser Frage steht, wird euch die Infografik „Should You Build a Mobile App or Mobile Website?“ weiterhelfen. Was sind die Vorteile und Nachteile von mobilen Apps und mobilen Websites.

Abgesehen von den Kosten und anderen grundsätzlichen Eigenschaften von mobile Apps und mobile Sites, gibt es noch andere wichtige Vorteile und Entscheidungskriterien. Kurz zusammengefasst, muss man sich entscheiden was einem als Event- oder Messeveranstalter wichtiger ist. Ist eine längere Nutzungsdauer wichtiger, ist die App klar im Vorteil. Wollt ihr dagegen mehr Menschen, sprich mehr Impressions, Visits und Unique Users erreichen, solltet ihr euch für eine mobile Website entscheiden.

Ein wichtiger Aspekt sind auch die Inhalte bzw. Angebote der App oder Website. Wenn das Angebot z.B. aus einer Shoplösung besteht oder eine Suche ermöglicht, bevorzugen Nutzer eine mobile Website. Für Informationen, Navigation oder ein Dienst zur Vernetzung ist eurer Zielgruppe mit einer App besser geholfen. Mehr Infos und Details findest Du in der Infografik.

Infografik: mobile App vs. mobile Website


Infographic by MDG Advertising

» Infografik „mobile App vs. mobile Website“ vergrößern


3 Kommentare
Ähnliche Artikel zu diesem
Infografiken und Umfrage zu Social-Media & Events
Online Applausometer: Echtzeit Publikums Feedback für Events mit der Ovation App

3 Kommentare

  1. Thorben Grosser

    Interessante Infografik, und vieles dabei was sicherlich stimmt. Ich würde gerne einige Anmerkungen machen:

    Dass man für mobile Websites eine bestehende Internetverbindung braucht ist falsch. Klassisch gesehen ist das zwar wahr, allerdings unterstützt der Standard HTML5 seit 2008 auch mobile Webseiten offline. Bekannte Nutzer dieser Technologie sind Google Mail, die Financial Time und Facebook.

    Im Konferenzbereich ist ein weiteres Problem zu bedenken: Zwar ist es wünschenswert, dass die App genutzt wird, aber hier gilt oft: So viel wie nötig, so wenig wie möglich. Native Apps muss man oft Downloaden (das heisst: App Store, App suchen, Passwort eingeben, Downloaden und so weiter), während Web Apps mit einem Klick geladen sind. Eine Infografik ist auf http://eventmobi.com/home/infographic zu sehen.

    Natürlich gibt es verschiedene Gründe für die verschiedenen Lösungen, aber in Offline-Fähigkeit und Geschwindigkeit stehen Web-Apps den nativen Apps in nichts mehr nach.

    (Disclaimer: Ja, ich arbeite für EventMobi, hoffe aber dass ich mich neutral gehalten habe).

  2. Ruth | Shopgate

    App und mobile Webseite bieten für sich unumstritten zahlreiche Vorteile für ein Unternehmen, von der Finanzierung bis zur Kundenbindung. Die wirklich erfolgversprechende Strategie zum Ausschöpfen des gesamten Mobile-Commerce-Potenzials stellt aber meiner Meinung nach die Kombination beider Lösungen dar. So wird der Kunde auf allen möglichen Kanälen erreicht und eine höchstmögliche Usability garantiert.

Verfasse ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.