Artikelbild für: Infinity Room: körperliche Wahrnehmung als Erlebnis – von Refik Anadol

Infinity Room: körperliche Wahrnehmung als Erlebnis – von Refik Anadol

Von Katharina Stein 5.2.2016 ~1 Minute Lesezeit

Der Künstler Refik Anadol experimentiert in seiner Ausstellung „Temporary Immersive Environment Experiments“ mit bewusstseinsverändernden Rauminstallationen. Teil dieser Ausstellung ist der „Infinity Room“. In dieser Installation beschäftigt er sich mit der nicht-physischen Welt der Unendlichkeit.

Diese nicht-physische Welt konstruiert er in einem zum Teil verspiegelten Raum, in dem psychedelische, immersive Projektionen die eigene körperliche Wahrnehmung in einem neuen Kontext erleben lassen sollen. So als schwebe man in einem unendlichen Raum. Licht und Klang ergänzen die Erfahrung. Ein Erlebnis, das womöglich starke Nerven oder gar einen starken Magen bedarf, so scheint mir.

Ziel seiner Arbeit ist es die die regulären Grenzen des visuellen Erlebnisses zu überschreiten und herkömmliche flache Kinoleinwände in einen dreidimensionalen, kinetischen und architektonischen Raum zu verwandeln.

Video: Rauminstallation Infinity Room von Refik Anadol

Rauminstallation-Infinity-Room-4-Refik-Anadol

Rauminstallation-Infinity-Room-Refik-Anadol

via F_Firlefanz

Teile diesen Artikel
– Werbung – Werbeanzeige

Schreibe den ersten Kommentar!

Was meinst Du dazu? Sag's uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lies diese Artikel als nächstes…

Artikelbild für: Infinity Room: körperliche Wahrnehmung als Erlebnis – von Refik Anadol

Messedesign: Produkte schlicht und fokussiert inszeniert