Artikelbild für: Lichtshow & Choreografie aus 100 Drohnen: Drone 100

Lichtshow & Choreografie aus 100 Drohnen: Drone 100

Von Katharina Stein 18.1.2016 ~1 Minute Lesezeit

Im November 2015 hat das Ars Electronica Futurelab zusammen mit Intel nicht nur einen neuen Drohnen-Weltrekord aufgestellt, sondern auch eine künstlerische Nutzungsform kleiner Quadrocopter veranschaulicht – mit einer besonderen Lichtshow und einer Art Neuinterpretation des Feuerwerks.

Nach einjähriger Entwicklungszeit eines 15-köpfigen Teams wurde das Projekt namens Drone 100 endlich Realität. Ende letzten Jahres schwebten erstmals 100 sogenannter Spaxels gleichzeitig am Hamburger Nachthimmel. Spaxels stehen für Space Pixel und sind im Grunde mit LEDs ausgestattete Drohnen.

Begleitet von einem Orchester entstand so eine technologisch sowie visuell faszinierende Choreografie und Lichtshow. Bislang ist Vergleichbares nur mit maximal 50 Quadrocoptern gelungen.

Ziel dieses Projekts war es nicht nur eine spannende Lichtshow zu inszenieren, sondern auch die Technologie weiterzubringen, die Sicherheit zu steigern und nicht zuletzt auch eine andere Seite der häufig negativ konnotierten unbemannten Flugobjekten zu zeigen. Denn Drohnen können auch etwas Schönes hervorbringen, sodass sich ein Blick herauf zu ihnen ebenso lohnt.

Video: Making-of der Drohnen-Lichtshow „Drone 100“

The Making of Drone 100

drohnen-lichtshow-drone-100_4

drohnen-lichtshow-drone-100_5

drohnen-lichtshow-drone-100_6
drohnen-lichtshow-drone-100

drohnen-lichtshow-drone-100_3

drohnen-lichtshow-drone-100_7

Fotos: Screenshots aus dem Video
via Joke Event

Dieser Artikel hat Dir gefallen?

Abonniere jetzt den kostenlosen eveosblog Newsletter! Erhalte alle 14 Tage die besten & neusten Artikel per E-Mail. Dazu gibt es die Netzlese: Trends und Aktuelles aus dem Internet. Exklusiv nur im Newsletter!

» Newsletter abonnieren
Teile diesen Artikel
– Werbung – Werbeanzeige

Lies diese Artikel als nächstes…

Artikelbild für: Lichtshow & Choreografie aus 100 Drohnen: Drone 100

Nachhaltiges Messedesign: Was facts and fiction beim BMUV-Messestand anders gemacht haben