Tablet mit Cover des Whitepapers "Metaverse or Metacurse"

Marken im Metaverse: Whitepaper mit Grundlagen, Beispielen & Empfehlungen

Von Katharina Stein 9.6.2022 ~2 Minuten Lesezeit

Wer sich derzeit mit dem Metaverse-Hype beschäftigt oder beschäftigen möchte, dem sei das aktuelle Whitepaper von Liganova empfohlen. Die kostenfreie Pdf bietet eine gute und umfangreiche Aufarbeitung an grundlegenden Informationen, Entwicklungen, Beispielen und ein paar konkreten Handlungsempfehlungen.

Marken im Metaverse – Whitepaper

Das Whitepaper beginnt mit der Frage: Was ist das Metaverse? Hierbei werden nicht nur Begrifflichkeiten erklärt, sondern auch aktuelle Plattformen und konzeptionelle und technologische Hintergründe besprochen und eingeordnet.

Wie Marken-ManagerInnen zum Thema stehen, zeigt eine von der Agentur durchgeführte und nicht repräsentative Umfrage unter 167 TeilnehmerInnen. Dort heißt es unter anderem, dass knapp 68% der Meinung sind, dass das Metaversum für Marken noch an Bedeutung zunehmen wird. 48% denken, dass ihre Marke zukünftig auf einer der Plattformen aktiv werden wird.  Das ist zweifelsohne viel, wenn man bedenkt, wie jung diese Entwicklung noch ist. Im Umkehrschluss bedeutet das aber auch, dass über die Hälfte wohl nicht davon ausgeht, dass sich ihre Marke auf diesem Gebiet engagieren wird.

Die meisten Marken, die bereits aktiv sind, präsentieren sich zumeist auf zwei Wegen: mit einem virtuellen Event oder einem virtuellen Markenraum. Wie das in der Praxis jeweils aussieht, veranschaulicht die Pdf mit verschiedenen Praxis-Beispielen.

Technische und kommunikative Risiken, wie Hackerangriffe, Fehler im Code oder auch negative Reaktionen, werden ebenfalls kurz angesprochen und anhand von realen Beispielen verdeutlicht.

Der letzte Teil bietet recht grundlegende Handlungsempfehlungen. Von allgemeinen Chancen, einer Strategie bis zu den ersten Schritten.

Zudem werden drei Schlüsselfaktoren genannt. Das sind laut Liganova: 1. Virtuelle Projekte sollte keine reinen Nachbildungen der physischen Welt sein. 2. Wir sollten uns an Games orientieren. 3. Marken sollten sich Plattformen, Communities und Gepflogenheiten unterordnen und anpassen.

Fazit

Mir persönlich kommen etwas kritischere oder objektivere Sichtweisen ein wenig zu kurz. Die Tendenz des Whitepapers ist eindeutig Pro Metaverse. Aber das ist aus Agentur-Perspektive nachvollziehbar. Ansonsten ein insgesamt gutes und empfehlenswertes Whitepaper.

» Zum Whitepaper „Metaverse or Metacurse“


» Mehr Artikel & Projekte rund um das Metaverse

Dieser Artikel hat Dir gefallen?

Abonniere jetzt den kostenlosen eveosblog Newsletter! Erhalte alle 14 Tage die besten & neusten Artikel per E-Mail. Dazu gibt es die Netzlese: Trends und Aktuelles aus dem Internet. Exklusiv nur im Newsletter!

» Newsletter abonnieren
Teile diesen Artikel

Lies diese Artikel als nächstes…

Tablet mit Cover des Whitepapers "Metaverse or Metacurse"

Veranstaltungsbranche: Eventkosten steigen um 45% - bei gleichzeitig 54% weniger Personal