Ruhr.2010: wie kam das Kulturhauptstadtjahr (bei euch) an?

Das Kulturhauptstadtjahr Ruhr.2010 ist nun schon ein paar Monate vorbei. Zumindest an zwei Events erinnern wir uns alle: an das Still-Leben auf der A40 und die Loveparade. Aber wie kam die Ruhr.2010 darüber hinaus an, war es in NRW oder sogar deutschlandweit tatsächlich ein Erfolg? Was kam bei euch an? Eine Umfrage, beauftragt von west.art, ermöglicht ein paar Einblicke.

Ein Teil der Ergebnisse: zum Ende des Kulturhauptstadtjahres war die Ruhr.2010 insgesamt 81% der Menschen in NRW und 58% der Menschen bundesweit bekannt. Sowohl in Deutschland als auch in NRW wurde das Still-Leben auf der A40 als Höhepunkt der Veranstaltungen empfunden. Eines der zentralen Ziele, die Identitätsstiftung – die Menschen im Ruhrgebiet als eine Einheit zusammenzuschweißen – beurteilten insgesamt 71% der Nordrheinwestfalen als sehr und ein wenig erfüllt.

» Alle Ergebnisse der Umfrage zur Ruhr.2010

Unser persönlicher Eindruck: nicht zuletzt da wir direkt um die Ecke wohnen, war die Ruhr.2010 ein spannendes Thema für uns. Das Programm war auch wirklich vielseitig, interessant und mehr als umfangreich. Der Umfang war aber gleichzeitig auch das Problem – das machte es schwer zu überblicken, wann was und wo stattfindet. Da musste man schon Geduld haben und viel stöbern. In der Presse und Online ist uns persönlich aber nicht viel aufgefallen. Aber wie viel ist bei euch angekommen? Wie habt ihr die Ruhr.2010 erlebt und empfunden?


Kommentieren
Ähnliche Artikel zu diesem
Kreativität & Individualität im Event-Marketing für kleine und mittelständische Unternehmen! Teil 1
Messeblamage auf deutsch: Deutschland auf der Digitalkonferenz SXSW in den USA
Verfasse ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.