DAVID Award 2011: Emotionen, Herausforderungen & Meinungen der Event-Junioren, Teil 2

Wir möchten auf keinen Fall versäumen, alle der teilgenommenen Teams und Studenten des DAVID Awards zu würdigen. Um sie ging es schließlich, sie haben die Event-Konzepte entworfen und den DAVID Award mutig bestritten! Wer hinter den Hochschulteams steckt, wie sie den Nachwuchs-Award, die Vorbereitungszeit und die Betreuung der Patenagenturen empfunden haben, erfahrt ihr hier!

Unverkennbar war, dass alle Studenten den Award mit ihren Emotionen und ihrer Begeisterung beflügelt haben. In der Live-Kommunikation, in der Branche in der es eigentlich nur um genau das geht: Emotionen – ist es immer wieder überraschend, wie neutral und unemotional so manche Awards ablaufen. Ich möchte keinem Award-Gewinner die Freude absprechen, aber sie äußert sich doch deutlich anders als es beim DAVID Award und dem Event-Nachwuchs der Fall war. Und man muss sagen, dass diese Spannung, Nervosität und Freude sich auf die gesamte Stimmung übertragen und den Award aktiv mitgestaltet haben. Es hat einfach Spaß gemacht, zu sehen wie die Studenten mitfieberten, für ihre Teams jubelten, sich lautstark freuten und sogar die eine oder andere Träne vergossen (vor Freude). Vielleicht täte es so manchem Award auch ganz gut, wenn man etwas mehr Begeisterung und Jubel auf der Bühne und auch im Publikum sehen und spüren würde. Da können wir uns bei den Junioren ruhig etwas abgucken und ein Stück unserer anfänglichen Arglosigkeit bewahren. :)

Besonders interessant fand ich persönlich auch die Vorbereitungszeit und Selbstorganisation der Studenten bei der Entwicklung der Event-Konzepte. Die Gruppen waren nicht gerade klein – und wir wissen alle, je größer die Gruppe desto schwerer die Organisation. Doch es herrschte eine sehr konstruktive und durchdachte Stimmung in den Gruppen. So entschieden sich manche dafür nur ganz bestimmte Studenten auf die Bühne zu schicken. Nämlich diejenigen, die am besten frei sprechen konnten bzw. den Mut aufgebracht haben. Man wollte das Konzept auch stimmig erscheinen lassen und nicht mit ständigen Sprecherwechseln stören. Alles in allem war es harte Arbeit und eine Herausforderung die drei Konzepte und Präsentationen im normalen Uni-Geschehen zu entwickeln. Es ist auch etwas anderes, wenn man weiß, dass die Ergebnisse am Ende vor einem größeren Publikum und einer Fachjury präsentiert werden. Und nicht zuletzt waren auch einige der Studenten keine richtigen angehenden Eventler. Mit Schwerpunkten wie PR, Kommunikation oder Kundenbeziehungsmanagement gehört das Konzipieren von Events nicht unbedingt zum Alltag.

Die Betreuung der Patenagenturen empfanden alle als sehr positiv, freundlich und jederzeit hilfsbereit. Da haben die beteiligten Eventagenturen ihren Schützlingen anscheinend gut zur Seite gestanden und sogar die eine oder andere Privat-Telefonnummer rausgerückt. Kleine Unterschiede in den Vorgehensweisen der Patenagenturen waren jedoch schon erkennbar. An dieser Stelle wären womöglich konkrete Handlungsanweisungen womit genau, wie und wie oft die Eventagenturen den Teams helfen, zuträglich.

Auch ein Wunsch der unter den Studenten geäußert wurde: eine eindeutigere Definition der Kategorien Analyse, Strategie, Idee/Botschaft, Kreation und Umsetzung. Dass konnte man auch während der Präsentationen im Battle gut sehen. Die Teams behandelten und gingen die Kategorien teils sehr unterschiedlich an. Generell waren die Ansätze der Teams sehr interessant zu beobachten: von etwas mehr kreativ chaotisch (im positiven Sinne :) bis sehr operativ orientiert und durchstrukturiert. Und wie so oft fielen die Konzepte am besten auf, die eine Mischung aus beidem waren. Strukturiert mit einem interessanten Kern, der sich wie ein roter Faden durch das Konzept zog. Eine Idee auf den Punkt zu bringen, so im Gedächtnis zu bleiben und sich nicht in Einzelheiten zu verzetteln, ist sicher einer der wichtigsten Aspekte bei einem Event-Konzept. Und damit konnten auch die Gewinner des DAVID Awards punkten.

Besonders gefreut habe ich persönlich mich für die TU Chemnitz, die genau dieses auf den Punkt bringen, meiner Meinung nach sehr gut gemacht hat. Sie waren auch verdienter Sieger des Publikum-Votings und staubten die deutliche Mehrheit der Stimmen unter den 5095 abgegebenen Online-Stimmen ab!

Von uns an dieser Stelle nochmals einen herzlichen Glückwunsch an alle Teams, habt ihr super gemacht! Und auch wenn die Jury am Ende noch ein paar Verbesserungsvorschläge und ein bisschen Kritik verlauten ließ, sollte man dies konstruktiv aufnehmen. Schließlich war dies nicht nur ein Event-Nachwuchs Award, sondern auch die Möglichkeit ein Stück der Agentur-Realität zu erleben und etwas dazu zu lernen. Offen zu bleiben, Kritik konstruktiv aufzunehmen, dazu lernen und auch ein dickes Fell zu entwickeln, ist ganz sicher etwas, das man für seine berufliche Zukunft sehr verinnerlichen sollte.

Was genau die Jury gesagt hat, welche Kritik und welche Komplimente sie verteilt hat, gibt es im nächsten und letzten Teil zum DAVID Award 2011!

Und hier alle Teams und Studenten des DAVID Awards 2011 im Überblick

Gold Gewinner: Macromedia Hochschule, Köln
Studiengang: Medienmanagement (Schwerpunkt: PR und Kommunikation) | Team: Tim Meiers, Dietke Benndorf, Lisa Wantzen, Tom Nakschbandy, Maria Ackermann, Andreas Kohn, Lisa Deupmann, Lara Ibrahim, Caroline Jakubowski, Max Fichtmüller | Betreuende FME-Agentur: McCann momentum

Silber Gewinner: WAM Die Medienakademie, Dortmund
Studiengang Kulturmanagement | Team: Stephanie Krick, Ines Lapucha, Ann-Christine Pilder, Carina Janke, Lina Richter, Katharina Möbius | Betreuende FME-Agentur: marbet Marion & Bettina Würth GmbH & Co. KG

Bronze Gewinner: Technische Universität Chemnitz
Studiengang: Kundenbeziehungsmanagement | Team: Cornelius Albert, Wenke Gleditzsch, Julia Lindner, Carolin Prosse, Marco Robel, Juliane Schell, Eva-Maria Wilkens, Julia Köhler | Betreuende FME-Agentur: marbet Marion & Bettina Würth GmbH & Co. KG

Studieninstitut für Kommunikation, Düsseldorf
Studiengang: Betrieblicher Lehrgang Eventmanagement / Veranstaltungskaufmann/-frau (IHK) | Team: Leon Philip Hoffmann, Jens-Michael Meier, Pasquale Semonella, Henrike Weritz, Mira Kaufmann, Kim Manuel Rückwardt | Betreuende FME-Agentur: Roth & Lorenz GmbH Agentur für Markenkommunikation

Fachhochschule Osnabrück
Studiengang: Business Events | Team: Stefan Luckner, Daniel Evers, Ricarda Feige, Daniela Heift, Denise Herbermann, Sylvia Hesse, Ursa Svegl, Natalja Löwen | Betreuende FME-Agentur: concept X Strategische Kommunikation GmbH

Hochschule für angewandte Wissenschaft, München
Studiengang: Tourismus Management | Team: Florian Becker, Sarah Beer, Kathrin Fritsch, Sophie Fruehauf, Daniela Gast, Martina Grandjean, Kristina Assenova, Carsten Luedecke, Marc Mörbel, Catharina Nikel | Betreuende FME-Agentur: Roth & Lorenz GmbH Agentur für Markenkommunikation

Hochschule Fresenius, Köln
Studiengang: Media & Communication Management (Schwerpunkt: Event Management) | Team: Janik Lindenblatt, Stephanie Klein, Lukas Wandke, Arald Agache, Elisa Apicella, Gitta Witzel, Julius Wedel, Eva Reichold, Deniz Anic, Christian Rapp | Betreuende FME-Agentur: concept X Strategische Kommunikation GmbH

EBC Hochschule, Berlin
Studiengang: International Tourism & Event Management | Team: Sarah Messerschmidt, Beatrice Krupke, Hannelene Schilar, Katharina Deeg, Sebastian Ritzer, Katharina Kuhnen, Eva Kaul, Magda Gameel, Andreas Noll, Dustin Köning, Elisabeth Romero Villanueva, Stefanie Sblewski | Betreuende FME-Agentur: McCann momentum

Mehr zum DAVID Award 2011: die Gewinner, Fotos und unsere allgemeinen Eindrücke im Teil 1!


Kommentieren
Ähnliche Artikel zu diesem
Multisensorische Erlebnisse: Maya – Mixed Reality Techno Oper von Mathis Nitschke
Die besten Tipps rund um Events & Marketing
Verfasse ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.