BenchesCollective: eine Stadt wird zur Pop-Up Location

benchescollectiveMenschen einander näher bringen, die Nachbarschaft kennenlernen sowie öffentlichen Raum als Aktionsraum, den wir selbst gestalten können, begreifen – Intentionen vieler Projekte und Installationen dieser Zeiten. So auch BenchesCollective. Das niederländische Projekt lädt Amsterdamer Bewohner jeden ersten Sonntag im Monat dazu ein, ihre Bänke vor der Haustür mit anderen zu teilen. Neben einer Sitzgelegenheit können Teilnehmer aber auch Aktivitäten, etwas zu Essen oder zu Trinken anbieten. Was das Angebot wert ist, entscheidet jeder Besucher selbst und danach.

Eine, meiner Meinung nach, nicht nur sehr schöne und inspirierende Idee, sondern auch eine, an der wir alle selbst teilnehmen können! Das Projekt lädt ebenso andere Städte weltweit dazu ein, mitzumachen. Auf der Plattform kann man sich über Facebook einloggen, seine Bank auf einer Karte verorten sowie das eigene Angebot kurz beschreiben. So wird es am Ende ein sowohl lokales als auch globales Kollektiv!

Sicherlich eher etwas für die Sommermonate, aber der kommt bestimmt auch irgendwann wieder zu uns ;) Ansonsten klingen ein Glühwein oder Kekse backen im Winter auch nicht schlecht, oder?

benchescollective-geschichten-vorlesen
Vor einer Bibliothek in Ijburg werden Geschichten vorgelesen.

benchescollective-salsa-kurs
Ein Salsa-Kurs auf der Straße.

benchescollective-stricken
Stricken für Einsteiger. Foto: Wardie Hellendoorn


Kommentieren
Ähnliche Artikel zu diesem
Location-Tipps in Esslingen und Berlin: Räume für „Neues Arbeiten“ – Base1 und Base7
Praktische Promotion-Aktion: Pop-up Discounter auf dem Festival
Verfasse ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.