(He)art Scanner Promotion: Ikea verkauft Teppiche nur an Menschen, die sie tatsächlich mögen

Alle zwei Jahre bringt Ikea eine limitierte Art Collection heraus. Dabei werden Möbelstücke von zeitgenössischen Künstlern entworfen und sollen zu erschwinglichen Preisen an Kunstliebhaber verkauft werden. 2019 gehörten acht Teppiche von unter anderem Virgil Abloh, Craig Green und Filip Pagowski zur neuen Art Collection.

Leider locken solche Aktionen viele Menschen an, die die Teppiche alleine mit dem Ziel kaufen, sie möglichst teuer wieder bei eBay zu versteigern. Das ist verständlicherweise nur bedingt im Sinne einer Marke. Zwar finden die Produkte reißenden Absatz, jedoch wird der Kauf und das Produkt auf rein monetäre Interessen reduziert und das eigentliche Konzept – die Produkte zu erschwinglichen Preisen anzubieten – untergraben.

Dem wollte Ikea Belgien beim Art Event 2019 entgegenwirken und entwickelte gemeinsam mit dem Ogilvy Social.Lab Brüssel einen sogenannten „Heart Scanner“. Ein Algorithmus sollte mit einem EEG erkennen, ob ein Mensch einen der Teppiche tatsächlich schön findet. Beta und Gamma Gehirnwellen, elektrische Körperreaktionen und der Herzschlag wurden gemessen, während die Menschen die Teppiche betrachteten. Nur wenn die Messdaten eine ausreichende emotionale Reaktion zeigten, konnte der Teppich gekauft werden.

Eine Promotion-Aktion, die ein besonderes Kauferlebnis bieten und die Produkte gezielt emotionalisieren sollte. Und dabei vermutlich den Wert noch weiter gesteigert hat.

Video: Ikea Heart Scanner


Kommentieren
Ähnliche Artikel zu diesem
Aktions-Klopapier gegen Hass und Hetze – „Scheißpapier“ von Goldeimer
Eventdesign: Transparente Raumarchitektur aus Draht – Archetype von Edoardo Tresoldi
Verfasse ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.