Tipps für Events & Meetings in Südfrankreich: Marseille – unerwartet anders und immer wieder überraschend!

Marseille: Events und Incentives 2014 - Teil 1

Wenn man einmal in Marseille durch die schmalen Gassen des Quartier du Panier geschlendert ist, den Ausblick von Notre Dame de la Garde genossen hat oder im angrenzenden Nationalpark Calanques wandern war, fragt man sich wirklich, wie diese südfranzösische Stadt nur so lange unterschätzt werden konnte. Direkt am Meer umgeben von Hügeln, ein schöner alter Hafen, unzählige Museen, gute Restaurants, viele Sehenswürdigkeiten und laut der Einheimischen rund 300 Tage Sonne im Jahr. Traumhafte Kulissen und imposante Ausblicke findet man hier fast überall – mit Blick auf den Hafen, auf das Meer oder über die Stadt. Nicht ohne Grund wurden in Marseille bereits viele Filme gedreht.

Mit einer typischen Touristen-Stadt hat Marseille trotzdem nicht viel gemein. Nicht nur wegen der multikulturellen Bevölkerung eine Stadt der Gegensätze, die sich wie an kaum einem anderen Ort zu einem harmonischen Ganzen vereinen. Läden mit orientalischen Gewürzen findet man direkt neben asiatischen und europäischen Spezialitäten. Gegensätze bilden aber auch die einzelnen Viertel, die einmal deutlich spüren lassen, dass man sich in der zweitgrößten Stadt Frankreichs befindet, und dann, einige Straßen weiter, wie ein kleines, ruhiges Fischerdorf anmuten. Hier ist nur wenig so, wie man es erwartet! Man wird ständig überrascht.

Überraschen ist für die Eventbranche ein wichtiges Stichwort, denn gerade das ist bei vielen Events ein wichtiger Aspekt. Und nach unserem Besuch in Marseille können wir bestätigen, Du und Deine Gäste, ihr werdet überrascht sein, welch spannungsreiche Event-Destination sich hinter dieser Stadt verbirgt! Eine wirkliche Alternative in Südfrankreich und der Provence.

Artikel-Reihe: Ideen und Beispiele für Events in Marseille

Doch wir haben natürlich noch viel mehr mitgebracht als diese persönlichen Eindrücke. In einer Reihe aus vier Artikeln stellen wir eine Vielzahl von interessanten Hotels, Locations und möglichen Rahmenprogrammen vor – gezielt auf Deine Interessen als Eventagentur oder -planer und nach Themen sortiert ausgerichtet!

Beginnen werden wir heute mit allgemeinen Informationen über die Anfahrt, Flüge, Kontaktpersonen, Wirtschaft und Kultur.

» Teil 2: Marseille – modern, hip und designorientiert

» Teil 3: Marseille mit seinen prunkvollen, historischen Kulissen

» Teil 4: Marseille ganz idyllisch und ländlich

Geschichte, Wirtschaft, Kultur & Tourismus

Marseille ist eine der ältesten Städte Frankreichs. 620-600 v. Chr. haben sich hier die ersten Menschen angesiedelt, nachdem die Griechen die Bucht zum Schutz vor Wind und Wellen für sich entdeckt haben. Hier konnte man sicher anlegen und Tauschhandel mit den ligurischen Völkern betreiben. Mit der Anbindung an die Mündung und Handelsstraße der Rhône entwickelte sich die griechische Kolonie namens Massalia schnell zu einer reichen und großen Ansiedlung.

Bis heute ist der Hafen einer der wichtigsten Wirtschaftsbereiche der Stadt. Marseille hat nicht nur den größten europäischen Hafen am Mittelmeer, der wie früher ein wichtiger Umschlagplatz verschiedenster Güter ist, sondern auch den ersten Kreuzfahrthafen Frankreichs. 2013 legten knapp eine Million Passagiere an. Das Meer ist entlang der 57 Kilometer langen Küste auch im Freizeitbereich ein wichtiges Thema. Hier bietet die Stadt den größten Segelboot- und Freizeithafen Frankreichs und den zweitgrößten Europas.

Darüber hinaus ist ein wirtschaftlich ebenfalls wichtiges und womöglich interessantes Unternehmen das Headquarter der Eurocopter Group.

Nach einer nicht gerade leichten Zeit für die Mittelmeer Stadt entwickelt sie sich in den letzten Jahren zum Positiven. Mit dem Stadterneuerungsprogramm Euroméditerranée wird seit den 90er Jahren viel getan, um die Wirtschaft der zweitgrößten Stadt Frankreichs (über 850.000 Einwohner) zu fördern.

Marseille ist bis heute stark von der Einwanderung geprägt. Rund 90% der Bevölkerung stammen auf lange Sicht gesehen nicht aus Frankreich. Neben Algeriern kamen auch viele andere Menschen aus französischen Kolonien nach Marseille. Dieser bunte Mix aus europäischen und afrikanischen Einflüssen ist in der Bevölkerung und Kultur überall zu sehen und verleiht der Stadt als „Tor nach Afrika“ einen absolut individuellen Charakter.

2013 war Marseille Kulturhauptstadt Europas, was natürlich maßgeblich zur Entwicklung beigetragen hat. Das kulturelle Angebot ist mit 24 Museen und 42 Theatern vielseitig und zahlreich vorhanden. Die Stadt hat die Chance genutzt und sich 2013 in kürzester Zeit zur alten neuen In-Stadt entwickelt, laut der New York Times sogar zum „2nd place to visit“. Das wohl aufsehenerregendste Projekt war das MuCem, Museum der Zivilisationen Europas und des Mittelmeers.

Touristisch freute sich die Stadt schon vorher über steigende Besucherzahlen. Aber 2013 waren es natürlich besonders viele: geschätzt zwischen 9-10 Millionen. Im gleichen Jahr fanden in Marseille knapp 900 Events und Meetings statt. Das Angebot an Locations und Hotels hat sich seither ebenfalls erweitert. Vier 5-Sterne und fünfzehn 4-Sterne Hotels bieten im höheren Segment eine ordentliche Auswahl. Und es wird nach wie vor sehr viel gebaut.

Eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten und Wahrzeichen, ist neben der Ile d’If, die durch den Roman „Der Graf von Monte Christo“ berühmt wurde, die Notre Dame de la Garde. Sie tront auf einem knapp 150 Meter hohen Felsen und wacht über der Stadt. Für die Marseillaise ist sie ein wichtiger Bestandteil ihres Lebens. Vor und nach einer Reise ist das der Ort, den man als letztes und erstes besucht. In der Kirche sind etliche von Bürgern geschenkte Bilder, Gemälde und Andenken als Zeichen der Dankbarkeit oder als Bitte um Unterstützung zu finden. Ungewöhnlich, aber sehr lebendig und bügernah. Eine weitere Besonderheit: Die schützende Dame zieht Besucher aller Religionen an! Jedes Hotel betont stolz, wenn man von ihrem Hotel aus einen Blick auf sie erhaschen kann, ist er noch so klein.

Absolut sehenswert ist auch der Nationalpark Calanques. Das südlich von Marseille liegende Kalksteingebirge entlang der Küste ist ideal, um dem städtischen Trubel zu entfliehen und bei ausgedehnten Wanderungen die Natur und den Blick auf Marseille und das Meer zu genießen. Festes Schuhwerk und die Bereitschaft auch mal ein wenig zu klettern, sollten fest eingeplant werden.

Kulinarisch ist Marseille natürlich für die Bouillabaisse bekannt. Das ursprüngliche Armeleuteessen ist heute eine Spezialität aus verschiedenen Fischen, Garnelen und Muscheln. Vorab sollte man einen Pastis de Marseille probieren.

Daneben darf auch ein Stück original Savon de Marseille nicht unter den Souvenirs fehlen. Die Seifenblöcke werden traditionell nur aus Olivenöl, Wasser und Soda hergestellt. Einer der ersten Seifenmacher wurde im 14. Jahrhundert dokumentiert.

Marseille und ihre selbstbewussten sowie lokal stark verankerten Bürger nahmen und nehmen in Frankreich eine besondere Rolle ein. Dies geht auf die französische Revolution zurück. Damals zogen sie in großen Gruppen lauthals ein Lied singend nach Paris. Das damalige Lied ist heute die Nationalhymne Frankreichs: die Marseillaise – ein Name der den singenden und entschlossenen Revolutionären aus Marseille gewidmet ist.

Flüge & Transfer

Zwischen dem Flughafen Marseille Provence und Deutschland bestehen zwei Verbindungen: von Frankfurt und München aus. Von Frankfurt aus fliegt die Lufthansa dreimal, von München aus fünfmal täglich.

Mit dem TGV erreicht man Marseille von Paris oder Genf aus in knapp 3 Stunden. Von Brüssel und Straßburg muss man über 5 Stunden einrechnen.

Klimatisch herrscht in Marseille mediterranes Klima: im Sommer kann es sehr heiß werden, dafür ist es im Winter mild. Da selbst in den Wintermonaten durchschnittlich mit 4-6 Sonnenstunden pro Tag gerechnet werden kann, ist Marseille eine gute Alternative für Events Anfang oder Ende des Jahres.
Wer schon mal Events in Südfrankreich gemacht hat, weiß, dass dort manchmal der Mistral, ein starker Wind, zuschlagen kann. Bei Outdoor-Events und vor allem bei Fliegenden Bauten sollte man daran denken. Laut Wikipedia kündigt er sich mit einer typischen Wolkenformation an, ein bisschen wissenswerte Meteorologie für Eventplaner ;)


Ansprechpartner

In Marseille ist es von Vorteil einen Kontakt zu haben, der Land und Leute sowie Angebote für Meetings und Events kennt, so sagte man uns. Da sich aktuell vieles entwickelt, kann die individuelle Recherche etwas mehr Zeit in Anspruch nehmen. Mit einem guten Kontakt geht alles schneller und einfacher. Daher am besten direkt an Julie wenden.

Marseille Office de Tourisme et des Congresmarseille-convention-bureau
Das Convention Bureau unterstützt Dich gerne bei allen Anfragen rund um Meetings, Events und Incentives in Marseille. Sie geben Auskünfte, Informationen und vermitteln zwischen Agenturen und ortsansässigen Dienstleistern.

Mehr Infos: www.marseille-congres.com

Kontaktperson:
Julie Amedeo – Coordinatrice MICE
Tel : +33 (0)4 86 82 06 44
jamedeo@marseille-tourisme.com


Ähnliche Artikel zu diesem
CSR: Incentives, Reisen & Rahmenprogramme mit sozialem Wert – weltweite Angebote bei Visit.org
Die schottische Seele erleben: Tipps für Meetings & Events in Schottland #ScotSpirit