Anstatt fiktiver Projekte & Pitches: Gemeinnützigen Projekten helfen und dazulernen

Ich frage mich schon länger, warum viele Projektarbeiten in Universitäten, bei der Ausbildung, in Fortbildungen oder auch bei Teambuildings meistens fiktiv sind. Oder warum man seine Zeit in unbezahlte Pitches investiert und sich ausbeuten lässt. Dabei könnten diese Zeit und Fachkompetenz bei echten pro bono Projekten für alle viel mehr bewirken! Bei echten Projekten lernt man nicht nur mehr, sammelt Praxiserfahrung und befüllt ggf. sein Portfolio, man tut gleichzeitig auch etwas Gutes! Das Problem ist, passende Projekte zu finden? Nein, es gibt bereits einige Plattformen und Dienstleister, die Dich dabei gerne unterstützen.

youvo – Engagement-Plattform für junge Kreative

youvo Team

Anstoß für diesen Artikel gab mir die Plattform youvo, auf die ich zufällig gestoßen bin. Was 2012 als Studentenprojekt anfing, ist mittlerweile zu einem Verein herangewachsen, der junge Kreative mit sozialen Organisationen zusammen bringen möchte.

“Studierende und Professionals der Bereiche Gestaltung, Medienproduktion und Kommunikation bekommen durch die Engagement-Angebote auf der Plattform die Möglichkeit, ihre speziellen Fähigkeiten für einen guten Zweck einzusetzen und gleichzeitig Praxiserfahrung zu sammeln. […] Das Ziel von youvo ist es, das freiwillige Engagement junger Menschen zu fördern, das Engagementangebot in Deutschland weiterzuentwickeln und digital zu denken. Langfristig soll sich projektorientierter Einsatz mit den eigenen Fähigkeiten als neue Form des Ehrenamts etablieren.”

In jeglicher Hinsicht eine sehr gute Sache! Leider werden dort bislang keine Event-Projekte gelistet, aber wenn Du nachfragst, kannst Du das Thema vielleicht aktiv anstoßen!

Plattformen und Ideen für erfahrene Dienstleister

Wer als erfahrener Kreativer seine Dienste dem guten Zweck zur Verfügung stellen möchte, findet auch entsprechende Plattformen! Zum Beispiel Proboneo oder StartSocial. International findet sich da unter anderem Catchafire und CreateAthon.

Sogenannte Kreativmarathons (oder CreateAthons) gibt es auch bereits hierzulande. Bei einem Event kommen Menschen mit verschiedenen oder gezielten Fachkompetenzen zusammen und entwickeln innerhalb von 24 Stunden eine Idee, ein Konzept oder eine Lösung für eine gemeinnützige Organisation. Nach solchen Events kann man gezielt in der eigenen Stadt suchen oder sie einfach selbst initiieren! In Berlin gibt es zum Beispiel die Nachtschicht (Danke, Mandy!). Wer an Erfahrungswerten interessiert ist, die Agentur CE+Co hat mal an einem Kreativmarathon in Hamburg teilgenommen.

Angebote für Firmen bzw. Agenturen

Natürlich lässt sich auch mit mehreren Mitarbeitern oder der ganzen Agentur Gutes tun. Anstatt dem üblichen Grillfest oder einem theoretischen Management-Training kann man beides mit der Unterstützung einer lokalen, sozialen Einrichtung verbinden. Hierfür kann man sich erst mal selbst in der Umgebung umhören.

Oder aber man greift auf das Angebot von Firmen wie Helpcentives zurück. Sie finden nicht nur passende Projekte, sondern übernehmen auch gleich die ganze Organisation und Konzeption der Aktion. Hier findest Du ein realisiertes Beispiel.

 
 

Wer weitere ähnliche Plattformen und gute Link-Tipps kennt, ich freue mich über Ergänzungen in den Kommentaren!


1 Kommentar
Ähnliche Artikel zu diesem
3 Highlights aus dem Eventdesign Jahrbuch 2017/2018
Gruppen- oder Mitarbeiterausflug: ohne Planung, aber mit Überraschung

Ein Kommentar

  1. Christian Reckmann

    Eine gute Idee wir haben bis jetzt bei zwei Uni Projects unser Festival als Plsttform bereit Gestellt !

    Haben auch hier Interesse!

    Meldet euch

    Beste Grüße
    Reckmann

Verfasse ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.