Welches Videochat-Programm ist das beste? Stiftung Warentest vergleicht 12 Tools

Foto von Dylan Ferreira | Unsplash

Auch wenn sich scheinbar viele auf Zoom eingeschossen haben, es gibt auch noch einige andere Videochat-Programme! Und es gibt gute Gründe – gerade für Online-Events und -Meetings – sie sich anzuschauen und gegebenfalls zu wechseln. Stiftung Warentest hat sich 12 Tools etwas genauer angesehen und ihren Test kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Ein zentrales Problem vieler Programme, nicht nur von Zoom (siehe Zeit Online), sind die Datensicherheit und -sparsamkeit. Hier schneidet laut Stiftung Warentest nur TeamViewer: Blizz mit gut (1,9) ab. Jitsi und Microsoft Skype folgen jeweils mit den Noten 2,6.
Das findest Du persönlich nicht so relevant? Ok. Solltest Du aber z.B. Zoom auch für Deine Kunden oder bei Online-Events benutzen, solltest Du Dir darüber im Klaren sein, dass manche Dienste sehr viele Daten und Gesprächsinhalte speichern, verarbeiten und auch an Dritte weitergeben bzw. verkaufen. Ich weiß nicht, ob eure Firmenkunden das ebenso locker sehen, wenn ihre Strategien oder Interna an unbekannte Dritte weitergegeben werden. Nicht umsonst haben einige große Unternehmen und Behörden ihren Mitarbeitern die Nutzung von Zoom bereits untersagt (Handelsblatt). Du solltest Deine Kunden also zumindest darüber informieren.

Ein anderer wichtiger Punkt für Online-Events ist die Funktion bei schlechter Verbindung. Die Internetverbindung in Deutschland ist bekanntlich nicht die beste, daher sollte man auf Tools zurückgreifen, die auch dann noch halbwegs gut funktionieren, wenn die Verbindung orts- oder zeitbedingt schwächelt. Hier haben Microsoft: Teams Basic, Microsoft: Skype und Jitsi am besten abgeschnitten.

Je nach Format kann die maximale Teilnehmerzahl ebenfalls eine große Bedeutung haben. Hier sind die Unterschiede tatsächlich sehr groß. Beispielsweise ermöglicht TeamViewer: Blizz, das an sich ganz gut abgeschnitten hat, nur maximal 5 Teilnehmer. Bei Jitsi und Skype können bis zu 75 bzw. 50 Personen teilnehmen. Microsoft: Teams Basic kann bis zu 250 Teilnehmer einbinden. Discord, das beim Datenschutz aber mitunter am schlechtesten abgeschnitten hat, ermöglicht sogar eine Teilnehmerzahl von bis zu 250.000.

In der Handhabung landete Microsoft: Teams Basic auf dem ersten Platz (1,7). TeamViewer: Blizz folgt mit 1,9 und Zoom mit 2,0. Eine teilweise Hilfe für Seh- und Hörgeschädigte bieten lediglich Microsoft: Teams Basic und Microsoft: Skype an. Die Aufnahme von Meetings und Chats ist unter anderem bei TeamViewer: Blizz, Discord, Google Hangouts, Slack und Bitrix: 24 nicht möglich. Bei allen anderen schon.

» Den ganzen Test anschauen

UPDATE: Europäische und datensparsame App-Alternativen

Danke an Manca für den Hinweis auf die Kritik! Gerne verlinke ich hier noch zwei ergänzende Links:


1 Kommentar
Ähnliche Artikel zu diesem
Online-Events können eine konzeptionelle Befreiung sein: Ein Austausch mit Oliver Malat – Teil 2
Online-Events: Eine digitale, interaktive Tagung von Daiichi Sanyo & Onliveline

Ein Kommentar

Verfasse ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.