Aufzeichnung der ADC Design Experience 2020

Am 18. November 2020 fand die erste digitale ADC Design Experience statt. Die acht Vorträge widmeten sich dem „Aufbruch“ in verschiedensten Bereichen und Branchen. Von Nachhaltigkeit über Eating Design bis zu Szenografie. Netterweise können wir uns im Nachgang eine Aufzeichnung anschauen – und von allen oder einzelnen Vorträgen inspirieren lassen.

Besonders gut gefallen haben mir persönlich Hannah Helmke und Julia Haase mit ihrer Software, die den Beitrag eines Unternehmens oder eines Portfolios zum Klimawandel berechnen kann. Finanzielle Performance und Klimawirkungsanalyse werden in Relation gesetzt und ergeben eine vergleichbare °C-Zahl. So soll tatsächlich ersichtlich werden, wie klimafreundlich ein Unternehmen agiert, ganz ohne Greenwashing.

Marije Vogelzang und ihre außergewöhnlichen Arbeiten (Beispiele im Blog) rund um Eating Design verfolge ich schon länger begeistert. Sie konzentriert sich auf das Erlebnis von Essen. Dabei geht es ihr nicht alleine um das kulinarische Erlebnis, sondern vor allem um all das, was drumherum passiert und Einfluss auf unser Erlebnis eines gemeinsamen Essens hat. Eine sehr spannende und andere Sicht auf eines der emotional wichtigsten Themen bei Events: das Catering.

Aufzeichnung der ADC Design Experience 2020

Wenn Du das obige Video abspielst, werden weitere Dateien und Skripte von YouTube bzw. Goolge nachgeladen.
Bitte beachte unsere Datenschutzerklärung für weitere Hinweise.

Programm & Timestamps:
14:52 Lukas Cottrell & Nina Kirst: Empathic Branding: Mehr Gefühl für Mensch und Marke
36:44 Lennart Gäbel: Gute Idee – Prägende Illustrationen zu den Themen unserer Zeit
59:08 Prof. Jochen Rädeker: Designing the future – The future of design (after Corona…)
1:26:36 Hannah Helmke & Julia Haase: Klima. Komplex. Kreativ.
1:50:02 Charles Nix: This is typography (EN)
2:11:50 Tiziana Alocci: Data visualisation as a path to mindfulness (EN)
2:31:27 Marije Vogelzang: Eating design – designing from the verb ‚to eat‘ (EN)
3:05:16 Prof. Uwe Brückner: Man kann nicht nicht inscenieren – Scenographie zwischen Mainstream und Aufbruch


Kommentieren
Ähnliche Artikel zu diesem
Die Branche wird danach eine andere sein: Interview mit Cedric Ebener – Eventdesign Jahrbuch 2020/21
CSR Incentives: Kärnten bietet Gruppenaktivitäten mit Mehrwert für Natur und Gesellschaft
Verfasse ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.