Sascha Lobo beim Social Media Mice Day auf der IMEX 2011: was zählt sind Einfachheit, Nutzen & Interessanz

Die Angst nehmen und die Chancen von Social Media aufzeigen, war der Tenor von Sascha Lobos Vortrag auf dem ersten Social Media Mice Day auf der IMEX. Am 25. Mai 2011 eröffnete der bekannte Autor und Blogger die Seminar-Reihe des GCB. Wir waren für euch dabei, haben uns über interessante Vorträge und das Wiedersehen mit einigen bekannten Gesichtern sehr gefreut! Und was genau Sascha Lobo, aber auch die anderen Referenten erzählt haben, fassen wir gerne für euch zusammen.

Sascha Lobo auf dem #smmd11: „Wie das Netz das Erleben verändert“

Digitale Vernetzung

Was ist für euch Social Media? Man ist geneigt als erstes an Facebook oder Twitter zu denken! Aber das was Social Media eigentlich ausmacht, ist nicht ein einziges Tool, sondern die digitale Vernetzung – die Verknüpfung unter den Medien und unter den Menschen. Das hat sicherlich seine Nachteile, wie uns erst kürzlich bei Google Street View vor Augen geführt wurde. Aber es gibt auch sehr viele Vorteile! Ein oft gehörtes Stichwort dazu ist die „Weisheit der Vielen“.

Dabei muss Social Media und die „Weisheit der Vielen“ nicht unbedingt etwas mit dem Internet zu tun haben. Was damit gemeint ist, zeigt ein schönes Beispiel bzw. eine Anekdote einer amerikanischen Universität aus den 70er Jahren. Dort konnten Studenten ihren Campus selbst umgestalten und kamen auf die clevere Idee zunächst überall Rasen zu pflanzen. Nach einem Jahr schauten sie sich die ausgetrampelten Wege auf dem Rasen an. Genau dort wo sich Pfade gebildet haben, legten sie richtige Wege an und schufen ein Wegenetz, das zu 100% den Bedürfnissen der Nutzer angepasst war. Indem man das Nutzungsverhalten möglichst vieler Menschen beobachtet oder bündelt, kann man ein Problem sehr effektiv lösen. Das ist ein sehr großer Vorteil von Social Media, den wir für alle Bereiche, als Unternehmen oder als staatliche Einrichtung, sehr effektiv, nützlich und nachhaltig nutzen können!

Ein aktuelles in England praktiziertes Beispiel für die „Weisheit der Vielen“ ist fixmystreet.com. Dort melden englische Bürger Schlaglöcher und Schäden ihrer Straße. Anhand der Meldungen kann man z.B. sehen welche Stadtteile besonders sanierungsbedürftig sind. Andererseits werden aber auch gelöste Probleme angezeigt. Ein Ansporn für die zuständigen Beamten, möglichst viele gelöste und möglichst wenige Problemfälle in ihrem Bezirk und natürlich auch online zu haben. Ein klarer und konkret am echten Leben orientierter Nutzwert von Social Media und der digitalen Vernetzung!

Nutz- & Mehrwert

Ein Aspekt, der generell im Internet und gerade bei Social Media gern vernachlässigt wird: der Nutz- oder Mehrwert, wie wir ihn in den zwei oberen Beispielen haben. Nur das was für den Nutzer Sinn macht, einen Mehrwert hat, wird auf Dauer erfolgreich sein. Als Marketer oder als Unternehmen freuen wir uns, wenn wir einfach nur präsent sind, einen Twitter oder Facebook Account haben. Aber wenn der Nutzer darin keinen Mehrwert erkennt, wird er es nicht nutzen – das Unternehmen gar nicht wahrnehmen, obwohl es dabei ist. Und das sollte man sich am besten neben den Schreibtisch hängen und bei jeder Marketing Strategie beherzigen: Was ist der Mehrwert?

Einfachheit

Wenn dann noch Platz für einen zweiten Vermerk neben eurem Schreibtisch ist, dann solltet ihr auch folgendes Wort daneben schreiben: Einfachheit! Ein weiterer sehr wichtiger und für den Erfolg im Internet grundlegender Aspekt. Ehrlich gesagt, mein erster Gedanke bei dieser Aussage von Sascha Lobo war: das Internet ist ja alles, aber aufgrund seiner Fülle und Inhalte alles, aber nicht „einfach“. Ja, findet ihr auch?! Und genau deswegen werden einfache Angebote stets mit Kusshand angenommen! Alles was dem Internet Komplexität nimmt, hat sehr gute Chancen erfolgreich zu werden. In der Tat sind die einfachsten Sachen meist die Erfolgreichsten. Google ist nicht nur in Bezug auf die eigene Startseite einfach, sondern ermöglicht auch die einfache Suche. Apples Erfolg ist neben dem Design ebenso auf die Einfachheit zurückzuführen. So einfach diese Aussage auch ist, so oft vergessen wir sie auf unserer eigene Website und stopfen sie voll mit Informationen, Werbung, Texten, Bannern etc. Komplexität schließt aus und das wollen wir doch eigentlich nicht, oder?!

Verbreitung & Interessanz

Nun haben wir ein einfaches Angebot mit Mehrwert. Wie verbreitet sich das denn nun im Internet? Sascha Lobo hat da im wahrsten Sinne des Wortes seine eigene Antwort: Interessanz. Seine Wortschöpfung beschreibt den aktuellen Gegensatz zur vorherigen Medienberichterstattung, die an der Relevanz orientiert war. Heute dreht sich im Internet alles um das was interessiert, nicht um das was relevant ist. Es geht nicht unbedingt darum was für uns das „Beste“, was politisch, wirtschaftlich oder privat relevant ist, sondern um das was für uns am interessantesten ist. Das heißt für Unternehmen und Marketer, dass wir uns darauf konzentrieren müssen, danach suchen müssen, was an unserem Event, an unserem Angebot interessant, ausgefallen oder besonders sein könnte. Oder was wir schaffen müssen, damit es interessant wird. Und zwar interessant für die Zielgruppe und nicht für uns! Das heißt gerade im Marketing weniger Selbstdarstellung und mehr Kundenorientierung. Weniger „Wir sind seit 30 Jahren die bekannteste Firma für xy“ – interessiert keinen – und mehr „10 praktische Tipps für xy“! Und manchmal können es Kleinigkeiten und Nebensächlichkeiten sein: ein Hingucker, eine lustige oder überraschende Begebenheit. Oder aber, wie Sascha Lobo erzählte, eine mumifizierte Katze auf einer Party (wurde nach Umbau im Gebäude gefunden), die zum Auslöser wird um über ein Event zu tweeten.

Weiterempfehlung

Und das ist letzten Endes unser Ziel: die Gäste dazu zu bringen über ein Event, ein Angebot zu tweeten. Darüber zu erzählen und es so direkt oder indirekt weiterzuempfehlen. Wenn wir das geschafft haben, wenn die Kunden und Gäste über ein Event berichten, dann haben wir das erfolgreichste Mittel der Verbreitung effektiv genutzt: Weiterempfehlung! Mittlerweile hat das sogar einen Namen: Friendcasting = Friend + Broadcasting. Freunde sind Berichterstatter, diejenigen denen wir gerne zuhören, denen wir glauben und die gilt es zu erreichen. Ihnen etwas Einfaches mit Mehrwert und für sie Interessantes zu bieten!

Wichtig und nützlich ist das als Eventplaner deswegen, weil immer mehr Menschen im Internet nachschauen was über eine Veranstaltung geschrieben, getweetet oder gebloggt wird. Ist das negativ oder taucht es gar nicht auf, ist das nicht selten ein Grund sich den Weg zu sparen und ein Event nicht zu besuchen. „Da ist wohl nichts Interessantes“ wird die Schlussfolgerung sein. Social Media ermöglicht eine sehr effektive – weil glaubhafte & aktuelle – Inszenierung des eigenen Events.
Natürlich muss man dafür nicht unbedingt Twitter oder Facebook nutzen. Absolut verständlich, wenn man nicht das passende Produkt oder die passende Zielgruppe hat. Aber sollte man seine Zielgruppe falsch eingeschätzt haben, hat das Nichtvorhandensein in Social Media am Ende fast die gleiche Wirkung wie negative Kommentare: ein Event wird nicht besucht! Ganz nach dem Motto, nur was Google findet, existiert. Nur was auf Facebook steht, passiert!

Fazit

Insgesamt ein interessanter Vortrag von Sascha Lobo, der uns an grundlegende und wichtige Herangehensweisen im Internet und in Social Media erinnert hat. Jedoch hätten wir uns etwas mehr Bezug zum Thema „Event“ in seinem Vortrag gewünscht, schließlich waren wir ja auf der IMEX.

Im nächsten Teil über den Social Media Mice Day auf der IMEX: Christian Oblasser und Florian Bauhuber!


2 Kommentare
Ähnliche Artikel zu diesem
Go Green or Die – Produkte, Projekte & Ideen rund um Ökologie und soziale Themen!
Events & Meetings im Ruhrgebiet & der Metropole Ruhr?! Tipps, Beispiele und Ideen im Überblick

2 Kommentare

  1. pete

    Guter Beitrag und guter Vortrag von Sascha! Klar fehlte der Bezug zum Thema Event, der war aber – ehrlich gesagt – nicht zu erwarten. Richtig und wichtig aber, dass jemand – der bekannt ist aus Funk, Fernsehen und Lesemappe – zu dem Thema auf einer Messe wie die IMEX spricht. Das Thema rollt wie eine Dampfwalze auf die MICE Branche zu und die sind von einem „wie geh ich damit um“ noch weit entfernt. Ich erinnere, das in einer Umfrage zur letzten IMEX (2010) noch weit über 80% der Brancheninsider der Ansicht waren, dass es sich bei Social Media um einen „kurzfristigen Modetrend handelt, der in ein paar Monaten niemanden mehr interessiert…“

  2. SMM

    Ich kann Pete nur zustimmen. ich finde auch, dass es ein sehr gelunger Vortrag von Herrn Lobo ist und das bei seinem Vortrag das Thema Event nicht im Mittelpunkt steht, war echt abzusehen.
    Sehr lobenswert von Sascha finde ich seine Beispiele, die er zu Anfang genannt hat, so versteht auch jeder, der nicht in der Branche steht, worum es bei Social Media Marketing geht.

Verfasse ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.