4 + 4 unkonventionelle Tipps für Events & Konferenzen – Teil 1: Social-Media & Event-Inhalte

Für ein erfolgreiches Event ist das inhaltliche Konzept das A und O! Ohne Event-Dienstleister, Techniker & Co. abwerten zu wollen, wenn der Inhalt weder gut noch fokussiert ist, bringen euch tolles Equipment rein gar nichts. In Zeiten von offenem und öffentlichem Feedback rächt sich jede Minute, die zu wenig in ein interessantes und konsistentes Event-Konzept investiert wurden. Daher als kleine Anregung: 4 + 4 unkonventionelle Tipps rund um Social-Media, Event-Konzepte & -Inhalte.

1. Der Killer guter Event-Konzepte: Werbung

Die Überschrift ist natürlich überspitzt formuliert, aber in manchen Fällen trifft es absolut zu. Zum Beispiel bei diesen unsäglichen Werbe-Konferenzen! Die Partner präsentieren sich mit einem Vortrag über ihre Dienstleistung und verkaufen eine Stunde lang Heizdecken an Gäste, die bis zu 1000 Euro pro Ticket bezahlt haben. Ehrlich gesagt, eine Unverschämtheit! Im B2B Geschäft sind solche Werbeveranstaltungen alias Fachkonferenzen keine Seltenheit. Doch gute Vorbilder sind sie deswegen trotzdem nicht. Mit der Strategie muss man jedes Jahr neue Dumme finden – und das ist auch für den Veranstalter teuer!

Partner sind häufig sehr wichtig, da nahezu jedes Budget klein ist. Doch zerstört zu viel Werbung ein Event von innen heraus. Macht euch klar, dass ein Event oder eine Konferenz hauptsächlich aus interessanten Inhalten besteht. Und sobald Inhalte aus Werbung bestehen, besteht euer Event aus unverhältnismäßig hohen Marketing-Kosten und wahrscheinlich bald leeren Locations!

Setzt euch ideelle, inhaltliche Ziele, die ein gewisses Maß an Werbung zulassen, aber auch klare Grenzen setzen. Und haltet sie auch strickt bei allen ein. Spätestens wenn sich alle um Tickets bei eurer Veranstaltung reißen, werden es eure Partner verstehen und euch danken.

2. Social-Media Partner: thematische Verbindung wichtiger als „große Namen“

Wer als Veranstalter eines Events noch nicht viel mit Social-Media zu tun hatte oder einfach nicht die personellen oder finanziellen Kapazitäten hat, kann auf einen oder mehrere Social-Media Partner zurück greifen. Gerade Freelancer, kleinere Agenturen oder Blogs freuen sich über eine Chance sich zu präsentieren und ein Event, das sie inhaltlich interessiert, zu unterstützen.

Meistens sucht man bei Partnern nach großen Namen mit vermeintlich großer Reichweite. Aber der Social-Media Erfolg hängt maßgeblich von Leidenschaft und Authentizität ab – nicht von repräsentativen Partnern! Also ist es in dem Fall sinnvoller nach Blogs, Unternehmen oder Menschen zu suchen, die sich in erster Linie mit eurem Event-Thema identifizieren. Auch wenn sie nicht alles aus einer Hand anbieten oder keinen LKW mit modernster Technik mitbringen, so bringen sie umso mehr Engagement und Leidenschaft mit. Damit schaffen sie es zum einen das was sie benötigen irgendwie zusammen zu kriegen und – noch viel wichtiger – eure Zielgruppe auch viel besser und authentischer zu begeistern. Lasst euch nicht blenden und denkt immer daran, dass Social-Media nicht vom Equipment abhängt, sondern von der Kommunikationsfähigkeit, Authentizität und Leidenschaft!

3. Kommunikation: das A und O bei Social-Media Partnerschaften

Wenn ihr tolle Partner für Social-Media gefunden habt, ist eure Arbeit als Veranstalter damit nicht erledigt. Das heißt nicht, dass die Jungs und Mädels nun alles erledigen und ihr mit der Social-Media Kommunikation nichts mehr zu tun habt. Mit der Einstellung geht es entweder total schief oder ihr nutzt die Möglichkeiten nicht annähernd aus.

Euer Job ist es eurem Social-Media Partner so viele Informationen wie möglich zu geben, ihn über Veränderungen und News auf dem Laufenden zu halten. Fragt anders herum nach, was er noch braucht oder welche Ideen er hat. Bindet ihn so weit es geht mit ein, damit er eure Zielgruppe gut informieren kann und mit dem vollen Einblick spannende Inhalte identifizieren und kommunizieren kann. Ein Blogger, der über nichts Bescheid weiß, kann auch über nichts schreiben!

4. Zeit ist euer bester Freund für gute Inhalte

Günstig, schnell & gut – dieses „Dreieck“ betrifft fast alle Angebote und Dienstleistungen. Erwartet werden häufig alle drei Punkte: am besten soll es schon morgen fertig sein, das Budget ist grundsätzlich klein und trotzdem soll es natürlich ein riesiger Erfolg werden. Sorry, aber alle drei Sachen zusammen gibt es nicht. Entweder schnell & günstig, aber dann nicht so gut – oder schnell & gut, dann wird es aber teurer – oder gut & günstig, dann braucht es aber was Zeit.

Da das Budget in den meisten Fällen der Knackpunkt und klein ist, solltet ihr euch auf den Aspekt Zeit einrichten. Denn das Sprichwort „Gut Ding will Weile haben“ trifft auch bei Events voll und ganz zu. Plant so früh wie möglich, sucht nach geeigneten und dem Inhalt dienlichen Partnern. Entwickelt gemeinsam ungewöhnliche und effektive Ideen, nehmt euch Zeit eure Zielgruppe, eure Inhalte und den Nutzwert genau unter die Lupe zu nehmen. Sucht gute Referenten und seid wählerisch, brecht bewusst mit typischen Vorgehensweisen und hinterfragt alles! Dann wird es gut und mit ein bisschen Kreativität auch günstig.

Im » 2. Teil unserer unkonventionellen Tipps für Events & Konferenzen geht es unter anderem um „Partner effektiv präsentieren“ und „bequeme Events funktionieren nicht mehr“.

Fotos: Alex- / photocase.de und evali / photocase.de


Kommentieren
Ähnliche Artikel zu diesem
Lyon für Events entdecken: News & Tipps aus der Gourmet-Stadt
Umfrage – bitte teilnehmen: Social-Media Nutzung in der deutschen Veranstaltungsbranche!
Verfasse ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.