Die Wahrheit über Mundpropaganda- & Social-Media

social-media-vortrag

Ein interessanter, inspirierender und kindgerechter ;) Vortrag von Martin Oetting über Mundpropaganda- und Social-Media-Mythen – und nicht zuletzt über die Wahrheit. Denn wir Marketer oder Unternehmen denken und arbeiten meistens aus unserem Blickwinkel und unseren Interessen heraus. Wir leben in unserer kleinen Welt – haben Angst vor Shitstorms, den bösen Konsumenten und dem bösen Internet. Aber ob wir die Menschen da draußen wirklich verstehen, ob wir ihnen wirklich das bieten, was sie wollen… ist ziemlich fraglich!

Denn eines vergessen wir immer wieder: die Menschen interessieren sich nicht für Marken! Sie haben auch keine Lust darüber zu reden. Sie haben ein ganz anderes Interesse: Individualität und Selbstverwirklichung!

Obwohl überall von Individualität gesprochen wird und jeder von uns weiß, dass wir alle danach streben uns selbst zu verwirklichen und individuell zu sein, vergessen wird das sofort, wenn es an das eigene Marketing geht. Dann denken wir wieder darüber nach, wie man die eigene Marke in den Vordergrund stellen kann. Doch das ist die falsche Frage! Die richtige Frage lautet: wie kann ich den Menschen da draußen dazu verhelfen, sich selbst zu verwirklichen? Wie kann sich jemand vielleicht mithilfe meines Produktes besser fühlen oder sich als Individuum mit einer Haltung und Überzeugung ausdrücken?

Ganz ehrlich, ich vergesse das auch manchmal – deswegen sollten wir uns alle die richtige Frage ausdrucken, neben den Schreibtisch hängen oder diesen Vortrag immer mal wieder anschauen.


1 Kommentar
Ähnliche Artikel zu diesem
Weihnachts-Wichtel kapern ein Flugzeug – Projektion & Promotion Aktion
Wie man Menschen für ein Event begeistert? So!

Ein Kommentar

  1. Stefan Wabner

    Der Martin trifft den Nagel auf den Kopf. Ich selber kann Facebook immer weniger abgewinnen, weil ich nur schwer ertragen kann wie „toll“ jeder ist. Die Mechanik von social Media ist aber genau so wie er es beschreibt.
    Marketing macht noch viel, was der Chef gut findet weil er es ja auch bezahlt. Aber hier ist jemand auf dem richtigen Weg.

Verfasse ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.