Artikelbild für: Rapunzel Welt: Nachhaltiges Markenerlebnis & Besucherzentrum rund um das Thema Bio

Rapunzel Welt: Nachhaltiges Markenerlebnis & Besucherzentrum rund um das Thema Bio

Von Katharina Stein 9.5.2023 ~3 Minuten Lesezeit

Im November 2022 eröffnete Rapunzel Naturkost nach fast drei Jahren Bauzeit ein bemerkenswertes Markenerlebnis und Besucherzentrum: die Rapunzel Welt. Das architektonisch besondere und nachhaltig realisierte Gebäude beherbergt ein interaktives Museum, ein Tagungs- und Konferenzzentrum, eine Kaffeerösterei und Bäckerei, ein Koch- und Yogastudio sowie einen Bio-Supermarkt.

Die Rapunzel Welt ist eine tatsächlich ganzheitlich gute und nachhaltige Markenwelt. Ein nachhaltig realisiertes Erlebniszentrum, das auch inhaltlich für Nachhaltigkeit begeistert – auf zeitgenössische, mitreißende und interaktive Art. Aus Unternehmensperspektive soll es den Firmenwerten und allen vier Säulen der Nachhaltigkeit – Ökologie, Soziales, Ökonomie und Kultur – eine Heimat bieten, um noch mehr Menschen für diese Themen zu gewinnen.

Museum mit interaktiver Ausstellung

Herzstück des Besucherzentrums ist das von Atelier Markgraph gestaltete Museum rund um das Thema Bio. Interaktive Stationen informieren zu Bio-Anbau, fairem Handel, der Rapunzel Produktherstellung sowie zu vollwertiger Ernährung und der Vermeidung von Lebensmittelverschwendung.

Eine große Bandbreite an digitalen wie analogen Exponaten und Stationen führt Besuchende entlang der Entstehungskette von Lebensmitteln – von tierischen Haselnussliebhabern, der Züchtung samenfester Sorten bis hin zu Dynamischem Agroforstanbau. Informationen werden für alle Alters- und Zielgruppen anschaulich in inszenierten Szenen wie „Küche“, „Labor“ und „Anbaufeldern“ vermittelt.

Ein Highlight ist die 10 Meter lange Kugelbahn, die mithilfe zahlreicher Hands-on-Stationen den Weg der Haselnuss vom Anbau in der Türkei bis zur Abfüllung ins Glas erklärt. Zum Abschluss können BesucherInnen eine individuelle Erinnerung mitnehmen: ihr selbst kreiertes Müsli.

Die behagliche, warme Raumatmosphäre orientiert sich an einer eigens entwickelten grafischen Sprache, die sich von der Leitfigur „Rapunzel“ bis hin zum Screen-und Printdesign zieht.

Um dem ganzheitlichen nachhaltigen Anspruch des Erlebniszentrums gerecht zu werden, arbeitete die Agentur mit regionalen HandwerkerInnen, nutzte ökologische, strapazierfähige Materialien sowie heimische Hölzer für die dauerhafte Nutzung.

Nachhaltige Architektur & Markenwelt

Für den Bau der Rapunzel Welt wurde eine eigene Ökobilanz erstellt. Auch die Architektur von haascookzemmrich STUDIO2050 berücksichtigte ökologische Kriterien. Das zeigt sich vor allem in den Prinzipien von ressourcenschonendem Bauen mit einer Rückbesinnung auf traditionelle Baumethoden, die sich durch alle Ebenen ziehen.

Bei der Auswahl der Materialien wurde auf die eingebundene Energie, die Wiederverwertbarkeit und den Transport geachtet. Die Haustechnik wurde auf ein notwendiges Minimum reduziert. Für eine natürliche Verschattung der tageslichtoptimierten Räume sorgt beispielsweise der weite Dachüberstand, wodurch auf eine mechanische Klimatisierung weitestgehend verzichtet werden kann. Für die notwendige Beheizung wird die Abwärme der Rösterei aufgefangen und genutzt.

Rapunzel Welt: Markenerlebnis und Besucherzentrum

2022 Rapunzel Welt - Besucherzentrum

Eröffnung der Rapunzel Welt - Eine Welt für dich und mich

Quellen: Pressemeldung & Website Rapunzel, Website Atelier Markgraph
Fotos: Screenshots aus dem Video


» Mehr Projekte & Artikel rund um Markenerlebnisse

Dieser Artikel hat Dir gefallen?

Abonniere jetzt den kostenlosen eveosblog Newsletter! Erhalte alle 14 Tage die besten & neusten Artikel per E-Mail. Dazu gibt es die Netzlese: Trends und Aktuelles aus dem Internet. Exklusiv nur im Newsletter!

» Newsletter abonnieren
Teile diesen Artikel
– Werbung – Werbeanzeige

Lies diese Artikel als nächstes…

Artikelbild für: Rapunzel Welt: Nachhaltiges Markenerlebnis & Besucherzentrum rund um das Thema Bio

Nachhaltiges Messedesign: Was facts and fiction beim BMUV-Messestand anders gemacht haben