Zwei Tage bei den MasterClass Event-Marketing Seminaren – ein Erfahrungsbericht!

Viertel vor zehn Uhr morgens in München – es ist kalt, aber sonnig und ich stehe vor einem schönen Altbau, in dem ich die nächsten zwei Tage verbringen werde. Zwei Tage MasterClass Event-Marketing: kompakte Intensiv-Trainings in denen Branchen-Experten Eventlern Fach- und Praxiswissen vermitteln und sie auf aktuelle und zukünftige Herausforderungen vorbereiten. Der Initiator und Hauptreferent ist Matthias Kindler – einer der renommiertesten Event-Experten Deutschlands. Da darf man ruhig etwas nervös sein. Ich bin es auf jeden Fall und bin gespannt, was mich erwartet – welche Teilnehmer neben mir dort sein werden, wie die Stimmung ist und was ich an Event-Fachwissen mitnehmen kann! Und wie es dann war, erzähle ich euch…

Wer war da? Teilnehmer/Zielgruppe

Die Teilnehmer der ersten MasterClass Event-Marketing Seminare und ihr beruflicher Hintergrund konnten unterschiedlicher fast gar nicht sein. Von kommunalen Einrichtungen über bekannte private Fernsehsender bis hin zu Unternehmensvertretern. Weniger überraschend, aber natürlich auch vertreten, waren Event-Agenturen. Aber gerade dieser interessante Mix hat den Austausch untereinander gefördert und die Diskussionen befruchtet. Schließlich sind viele mit der Absicht gekommen, sich inspirieren zu lassen, sich aus eingefahrenen Handlungsmustern zu lösen – und was könnte dem dienlicher sein, wenn nicht Blickwinkel und Erfahrungen aus vollkommen verschiedenen Branchen.

Über eine zu geringe Frauenquote konnte man sich übrigens bei diesen MasterClass Seminaren wirklich nicht beschweren. Unter den 10 durchweg sehr sympathischen Teilnehmern waren nur zwei Männer.

Wie war die Stimmung? Konzept/Atmosphäre

Bereits die begrenzte Teilnehmerzahl von 10 Besuchern macht deutlich, dass es dem Initiator Matthias Kindler um einen persönlichen und individuellen Austausch geht. Fragen stellen und Diskutieren ist ausdrücklich erwünscht, auch wenn dafür erst mal das Eis gebrochen werden muss. Dass es bricht, dafür haben die beiden Referenten gesorgt.

Die beiden Referenten? Ja, neben Matthias Kindler begleitete Tobias Wannieck, Mitgründer von The Companies, die Seminare durchgehend. Unauffällig platzierte er sich zwischen den Teilnehmern und ergänzte Matthias Kindler – nach eigener Aussage – als eine Art Manuel Andrack. Clever und gut gemacht um von einer reinen Frontalbespaßung Abstand zu nehmen und ein bisschen Bewegung in die Sache zu bringen. Da fehlte nur noch Helmut Zerlett und Band ;)

Neben der bewussten Platzierung, wurde auch die Location bewusst gewählt: kein kühler und anonymer Tagungsraum, sondern die Agenturräume von The Companies. Wer konnte da schon widerstehen mal im gut bestücken Bücherregal zu stöbern oder die Award-Wand zu bestaunen – an der übrigens kaum noch Platz ist. Vielmehr sollte man Stöbern! Kein Raum – von der Küche bis zum Chefbüro – wurde den Teilnehmern vorenthalten. Sofern man mit der Kaffeemaschine umgehen konnte, durfte sich auch jeder gerne selbst bedienen. Ähnlich wie bei guten Partys traf man sich dann vor der einzigen Toilette oder zum Plausch in der kleinen Küche. Alles in allem führte das dazu, dass man sich schnell heimisch und gleich wohl fühlte – und der eine oder andere auch gerne gleich eingezogen wäre.

Neben der räumlichen Transparenz, sollte auch die herzliche Betreuung erwähnt werden. Die Atmosphäre war von Beginn an vollkommen offen und locker. Bei den Kunden und Referenzen, die The Companies hat, hätte man sich über eine gewisse Distanz nicht gewundert, aber keine Spur davon! Sowohl mit Matthias Kindler und Tobias Wannieck als auch mit den Gastreferenten konnte man in den Pausen plauschen und musste um keine Frage verlegen sein.

Der sogenannte „Lunch“ ist bei den MasterClass Seminaren eher ein kulinarischer Hochgenuss, der nicht nur im Weiterbildungs-Business seinesgleichen sucht. Ob nun im Feinkostbistro Käfer nebenan oder bei einem frisch zubereiteten Lunch von Dahlmann Catering, geht es wirklich nicht allein darum satt zu werden. Rein logistisch auch eine kleine Meisterleistung: der sehr sympathische Koch von Dahlmann zauberte in der nur knapp 6qm großen Büroküche aus frischen Zutaten ein Vier-Gänge Menü für ca. 15 Personen! Chapeau.

Und das Beste zum Schluss: die MasterClass Event-Marketing Seminare sind eine absolut Anzug-freie Zone! Das ist meiner Meinung nach einer der Grundpfeiler für die nahezu familiäre Stimmung. Auch wenn man das natürlich auch den Teilnehmern zu Gute halten muss.

Aber nun zum Inhalt!

Was nimmt man mit? Inhalte/Ziele

Die MasterClass Event-Marketing Seminare wiederholen sich inhaltlich nahezu gar nicht. Die Themen variieren und lassen sich von aktuellen Trends und Themen inspirieren. Daher ist jeder Tag und jeder Inhalt ein neuer und man kann nicht pauschal vorhersagen, was ihr an Wissen konkret mitnehmen werdet.

In jedem Fall aber kann ich sagen, dass man einen spannenden und inspirierenden Einblick in die professionelle Konzeption, Planung und Umsetzung von Events erhält. Besonders interessant ist das aufgrund der Tatsache, dass das Event-Marketing nicht gerne preisgibt, was hinter verschlossenen Türen gemacht wird. Sich von anderen Events inspirieren zu lassen, geht in der Eventbranche fast nur bei öffentlichen Veranstaltungen oder Awards – ein aus meiner Sicht sehr bedauerlicher und für die Branche auch teils ungünstiger Zustand. Aber bei den MasterClass Event-Marketing Seminaren erhaltet ihr diesen Einblick. Nicht allein in die Arbeiten von The Companies, sondern auch in die der Branchen-Kollegen. Und hierbei geht es nicht darum zu zeigen wie kreativ man selbst und die Kollegen sind, sondern um die Hintergründe und Ziele, um den Entwicklungsprozess und nicht zuletzt auch um Probleme, die dabei aufgetreten sind.

Matthias Kindler hält inhaltlich ein gutes Gleichgewicht zwischen unterhaltsamen Anekdoten mit Lerneffekt und Event-Profi-Tipps!
So erzählt er auch Geschichten aus dem Nähkästchen, von unerwarteten oder auch erwarteten Problemen bei denen auch die Experten von The Companies ins Schwitzen kamen. Und natürlich auch wie sie sie gelöst haben und mehr als glücklich über konsequente und flexible Dienstleistungspartner, die auch mal im Sinne des Konzepts zu „unorthodoxen“ Methoden greifen, waren.

Konsequenz im Event-Marketing schien den Referenten generell am Herzen zu liegen! Angefangen bei Kundenbriefings, die konsequent auf ihre Vollständigkeit geprüft und hinterfragt werden müssen. Laut Matthias Kindler sind 90% der Briefings für ein Event-Konzept nicht zu gebrauchen. Die Vorgeschichte eines Unternehmens ist für den Erfolg eines Events wichtiger, als die speziellen Catering- und Musik-Wünsche der Chefs. Ja klar, werden jetzt alle abnicken – aber wie konsequent verfolgt ihr das in eurem Unternehmen? Sagt ihr auch mal Nein und setzt das eigene Konzept bei den Vorständen, die gewohnt sind, dass ihnen jeder Wunsch von den Lippen abgelesen wird, durch? Es ist eine schwierige aber notwendige Gratwanderung zu verdeutlichen, dass ein Event ein sehr komplexes Projekt ist und ein noch so kleiner Bruch im Konzept oder Ablauf, die gesamte Veranstaltung zerstören kann!

Dass Events professioneller, zielgerichteter und konsequenter umgesetzt werden, dafür setzen sich die MasterClass Event-Marketing Seminare ebenso konsequent ein – das kann man wohl für alle Kurse und Themen eindeutig sagen!

Mein Fazit

Die MasterClass Event-Marketing Seminare sind ein hervorragender Rahmen um sich über zeitgemäßes und anspruchsvolles Event-Marketing rundum zu informieren und anregen zu lassen!

Wer konkrete Anleitungen und „Rezepte“ für Events erwartet, ist hier falsch – wohl nicht nur bei den MasterClass Seminaren, sondern auch generell in der Branche. Gute Tipps und nützliche Praxiserfahrungen gibt es dagegen mehr als genug. Die Seminare halten eine Menge Fach- und Praxiswissen parat, sodass Matthias Kindler auch zum Ende hin die Vortragsgeschwindigkeit etwas anziehen musste.

Ein inhaltlicher Schwerpunkt liegt zurecht größtenteils auf dem Marketing im Event-Marketing. Es gibt natürlich auch Themen, die operative Strategien in der Live-Kommunikation thematisieren. Mehrheitlich kann man aber viel über u.a. Markenkommunikation, Inszenierung, Branding, Design und Trends speziell im Event-Business lernen und diskutieren.

Wie viel jeder letztlich mitnimmt – nur den thematisierten Stoff oder Event-Fachwissen darüber hinaus – legen die Referenten den Teilnehmern auch ein Stück selbst in die Hand. Wer viel fragt und neugierig ist, erfährt definitiv mehr. Die Atmosphäre für offene Gespräche ist in jedem Fall vorhanden! Das sollte man als Teilnehmer auch nutzen! Vielleicht als kleiner Tipp vorab: überlegt schon vor dem Seminar, wo ihr passend zum gewählten Thema Probleme und Fragen habt oder an Alternativen interessiert seid. Antworten und Anregungen haben die Referenten der MasterClass Event-Marketing Trainings definitiv parat!

Teilnehmerstimmen zum MasterClass Seminar haben wir hier gesammelt »

Fotos:berg12.de


Kommentieren
Ähnliche Artikel zu diesem
eventbranche-themen-artikel-jahr-2015Eure Top 10 Event-Themen & -Artikel des Jahres 2015
planb-hornbachSo geht authentisches Marketing: Rockband Plan B heimwerkelt sich ein neues Studio – mit Hornbach
Verfasse ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *